US-Schluss: Dow kaum verändert trotz schwacher Häuserdaten

US-Schluss: Dow kaum verändert trotz schwacher Häuserdaten

New York – Trotz schwächer als erwartet ausgefallener Konjunkturdaten hat sich der US-Leitindex Dow Jones Industrial am Mittwoch stabil gezeigt. Der weltweit wichtigste Börsenindex, der in den vergangenen sechs Handelstagen zugelegt hatte, trat mit minus 0,08 Prozent bei 16 501,65 Punkten auf der Stelle. Der S&P 500 beendete den Tag mit einem Abschlag von 0,22 Prozent auf 1875,39 Punkte. Der Technologieindex Nasdaq 100 verlor 0,89 Prozent auf 3557,04 Punkte.

Die Stimmung in der Industrie hatte sich im April leicht eingetrübt. Der vom privaten Marktforschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) war von 55,5 Punkten im Vormonat auf 55,4 Punkte gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit Januar. Volkswirte hatten mit einem Anstieg auf 56,0 Punkte gerechnet. Zudem war die Zahl der Neubauverkäufe im März deutlich gesunken. Analysten der Societe Generale meinten allerdings, dass dies nicht überbewertet werden sollte, da die Hauspreise weiter rasch stiegen und keinerlei Anzeichen einer Verlangsamung aufwiesen.

Abgesehen von Wirtschaftsdaten standen zahlreiche grosse Konzerne mit ihren Quartalsbilanzen im Fokus. AT&T büssten als Dow-Schlusslicht 3,78 Prozent ein. Die am Dienstagabend vorgelegten Zahlen des Telekomkonzerns waren zwar weitgehend wie erwartet ausgefallen, das Ergebnis je Aktie im ersten Jahresviertel sogar etwas besser, doch der Ausblick enttäuschte. So hatte AT&T nur sein Jahresumsatzziel wegen des Zukaufs des Wettbewerbers Leap Wireless im März angehoben, die Schätzung für das Ergebniswachstum wurde hingegen beibehalten. Der weltgrösste Konsumgüterkonzern Procter & Gamble hatte im dritten Geschäftsquartal stagnierende Umsätze verzeichnet, das Papier büsste 0,30 Prozent ein.

Der Flugzeugbauer Boeing übertraf hingegen die Erwartungen der Analysten. Dies bescherte der Aktie ein deutliches Plus von 2,41 Prozent und katapultierte das Papier an die Spitze des Leitindex. Kräftige Gewinne verzeichneten ausserdem die Aktien der Fluggesellschaft Delta Air Lines nach Zahlen zum ersten Quartal. Sie stiegen um 6,12 Prozent. Um 0,88 Prozent legten die Anteilsscheine von Dow Chemical zu. Der Chemiekonzern war mit einem Gewinnsprung ins Jahr gestartet.

Amgen und EMC büssten nach ihren vorgelegten Zahlenwerken zwischen knapp fünf Prozent und gut drei Prozent ein. Im Nasdaq-Auswahlindex rutschten die Apple-Papiere kurz vor der Zahlenvorlage des Technologiekonzerns um 1,31 Prozent ab, Facebook verloren sogar 2,66 Prozent. Die nächsten Tage würden die wichtigsten der Quartalssaison, weil dann noch mehr US-Schwergewichte Zahlen vorlegten, sagte ein Börsianer. (awp/mc/ps)

NYSE
NASDAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.