US-Schluss: Anleger kaufen am Black Friday keine Aktien

Boerse

New York – Nach dem Feiertag Thanksgiving haben sich Anleger am Freitag nicht mehr aus der Deckung gewagt. Der Dow Jones Industrial ging am Black Friday, dem Startschuss für die Weihnachtseinkäufe, mit einem Verlust von 0,40 Prozent auf 28’051,41 Punkte in das Wochenende. Am Vortag waren die Börsen in den USA geschlossen geblieben und an diesem Freitag wurde nur vier Stunden lang gehandelt. Auch das Geschäft am Anleihemarkt endet früher als gewöhnlich.

Am Mittwoch waren der Dow, der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 allesamt auf Höchstkurse gestiegen. Auf Wochensicht verbuchte der Dow nun ein Plus von 0,6 Prozent. Für den Monat November steht ein Gewinn von immerhin 3,7 Prozent zu Buche. Vor allem die Hoffnung auf einen guten Ausgang der US-chinesischen Handelsgespräche hatte die Anleger im November zugreifen lassen.

Der marktbreite S&P 500 sank am Freitag um 0,40 Prozent auf 3140,98 Zähler. Der technologielastigen Nasdaq 100 verlor 0,49 Prozent auf 8403,69 Punkte.

Viele Marktakteure dürften wie so oft nach dem Thanksgiving das Wochenende verlängert, dem Börsengeschehen fern geblieben und stattdessen für Weihnachten eingekauft haben. Schliesslich verspricht der sogenannte Black Friday reichlich Schnäppchen. Die Handelsumsätze an den Börsen dürften daher deutlich unter dem sonst Üblichen geblieben sein, sagte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets.

Für den US-Einzelhandel – online wie stationär – sind der Black Friday und der Cyber Monday zu Beginn der kommenden Woche die wichtigsten Tage des Jahres. „Die grössten Umsätze werden am heutigen Black Friday nicht an den Börsen gemacht, sondern in den Einkaufszentren“, sagte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Anleger hielten sich mit Blick auf die Branche bedeckt: Die Papiere grosser Online-Händler wie Amazon und Ebay verloren jeweils rund ein Prozent. Das galt auch für die Aktien der meisten grossen Filialhändler wie Target, Lowe’s, Macy’s und Kohl’s. Sie verloren zwischen 0,7 und 2,7 Prozent. Lediglich Walmart-Aktien verbuchten ein Plus von 0,3 Prozent. Das reichte aber für Platz zwei im Dow.

Am US-Rentenmarkt traten zehnjährige Staatsanleihen mit 99 27/32 Punkten auf der Stelle und rentierten mit 1,765 Prozent. Der Euro , der vorübergehend erneut unter 1,10 Dollar gefallen war, erholte sich wieder und wurde zum Börsenschluss an der Wall Street mit 1,1022 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0982 (Donnerstag: 1,1005) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9105 (0,9086) Euro gekostet. (awp/mc/ps)

NYSE
NASDAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.