US-Schluss: Dow erneut im Plus

US-Schluss: Dow erneut im Plus

New York – Der Dow Jones Industrial hat nach dem grössten Tagesgewinn im laufenden Jahr am Vortag auch am Donnerstag zugelegt. Mit einem Plus von 0,37 Prozent auf 12.460,96 Punkte zeigte er sich allerdings deutlich weniger dynamisch als am Mittwoch. An diesem Tag war er mit einem Aufschlag von 2,37 Prozent aus dem Handel gegangen.

Für die anderen bekannteren Indizes endete das Geschäft am Donnerstag hingegen nach einem Schwächeanfall in der der letzten Handelsstunde im Minus: Für den marktbreiten S&P 500-Index ging es um 0,01 Prozent auf 1.314,99 Zähler abwärts. An der technologielastigen Nasdaq-Börse verlor der Composite Index 0,48 Prozent auf 2.831,02 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 rutschte um 0,43 Prozent auf 2.535,41 Punkte ab.

Wie schon am Vortag standen die Zentralbanken im Vordergrund. Die chinesische Notenbank hatte vor dem Start der Wall Street zum ersten Mal seit 2008 den Leitzins gesenkt, was für gute Stimmung auch an den europäischen Aktienmärkten gesorgt hatte. Der Präsident der US-Notenbank, Ben Bernanke, dämpfte kurz nach Börsenstart dann etwas die gute Laune der Anleger: In einer Rede vor dem US-Kongress warnte er zwar vor den Gefahren der europäischen Schuldenkrise für die heimische Wirtschaft. Von Bernanke hatten sich Anleger, die auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik setzen, jedoch eine klarere Ansage erhofft.

Sektorweit wiesen die Telekommunikationstitel die grössten Verluste auf. Versorger standen hingegen auf dem ersten Tabellenplatz.

Medtronics-Titel gewannen getrieben von einem positiven Analystenkommentar 0,62 Prozent. Credit Suisse hatte ihre Empfehlung für den weltweiten grössten Hersteller von Herzschrittmachern auf «Outperform» angehoben.

Baidu waren mit einem Aufschlag von 2,80 Prozent einer der grössten Gewinner im Nasdaq 100. Medienberichten zufolge will Apple die chinesische Suchmaschine auf seiner «iPhone»-Version in China einbinden. Apple-Titel verloren 0,01 Prozent.

Facebook rutschten um 1,86 Prozent auf 26,31 US-Dollar ab, nachdem sie sich am Vortag noch etwas von dem jüngsten Abwärtssog erholt hatten. Erst am Dienstag hatten die Titel der Online-Kommunikationsplattform im Handelsverlauf bei 25,75 Dollar den tiefsten Stand in ihrer noch sehr jungen Börsengeschichte erreicht. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.