US-Schluss: Erholungsrally im Tech-Sektor setzt sich fort

Boerse
(Adobe Stock)

New York – Die Jagd nach vermeintlichen Schnäppchen hat zum Monatsende die Kurse an der Wall Street weiter angetrieben. Wie schon am Freitag zogen auch zu Wochenbeginn die als besonders schwankungsanfällig und konjunktursensibel geltenden Technologiewerte deutlich an. In das positive Bild passte, dass sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im Januar überraschend aufgehellt hat. «Das Gesamtbild für das Verarbeitende Gewerbe in den USA ist immer noch günstig, aber der Sektor ist dennoch anfällig für Störungen durch die Omikron-Welle des Coronavirus», schrieb am Montag Ian Shepherdson, Chefvolkswirt von Pantheon Macroeconomics.

Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 schnellte um 3,29 Prozent auf 14’930,05 Punkte in die Höhe. Der den breiten Markt abdeckende Index S&P 500 stieg um 1,89 Prozent auf 4515,55 Punkte. Für den Leitindex Dow Jones Industrial ging es um 1,17 Punkte auf 35’131,86 Punkte nach oben. Auf Monatssicht ergibt sich aber ein Minus von 3,32 Prozent.

Die Lage an der US-Technologiebörse bleibe angespannt, sagte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Handelshaus Robomarkets. «Der Fokus der Anleger in den kommenden Wochen dürfte weiter der Inflationsentwicklung gelten.» Von ihr sei das Tempo des geldpolitischen Kurswechsels der US-Notenbank abhängig.

An der Dow-Spitze zogen die Aktien von Boeing um rund fünf Prozent an. Qatar Airways und der Flugzeugbauer hatten einen Vertrag über den Kauf von bis zu 102 Maschinen unterzeichnet.

Ansonsten wurden einzelne Aktien stark durch Analystenstudien bewegt. So sprangen die Anteilscheine von Beyond Meat um gut 15 Prozent in die Höhe und profitierten damit von einem positiven Kommentar der britischen Grossbank Barclays. Der Experte Benjamin Theurer konstatierte beträchtliches Wachstumspotenzial in neuen Geschäftskanälen des Herstellers von Fleischersatz-Produkten.

Die Bank Citigroup sah bei den Aktien von Netflix und Spotify Einstiegsmöglichkeiten nach den jüngsten Kurseinbrüchen und empfahl beide zum Kauf. Im Gegensatz zu den meisten Unternehmen, die abobasierte Geschäftsmodelle besässen, seien die Papiere des Streaminganbieters und die des Audio-Streaming-Dienstes bereits günstig zu haben. Netflix verfüge zudem über Preissetzungsmacht und Spotify könne über Werbung seinen Gewinn steigern. Die Anteilscheine von Netflix zogen unter den besten Werten im S&P 500 um mehr als 11 Prozent an und die von Spotify kletterten um 13,5 Prozent nach oben.

Bei den Aktien von Tesla stand ein Plus von 10,7 Prozent zu Buche. Nach dem Kursrückgang seit Jahresbeginn ergebe sich nun auch hier eine attraktive Einstiegsmöglichkeit, schrieb Analyst Dan Levy von der schweizerischen Bank Credit Suisse. Der Experte verwies auf die sehr günstigen Fundamentaldaten der Papiere des Elektroautobauers. So erwartet der Fachmann sowohl weiteres Volumenwachstum als auch eine anhaltende Margenstärke.

Der Euro profitierte unter anderem von Wahlausgängen in der Eurozone und blieb damit auf Erholungskurs. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1234 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1156 (Freitag: 1,1138) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8963 (0,8978) Euro.

Am US-Anleihemarkt legte der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries um 0,01 Prozent auf 127,97 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere betrug 1,78 Prozent. (awp/mc/ps)

NYSE
NASDAQ
Aktueller Stand Dow Jones Industrial bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.