Abschwächung der Konjunktur-Erwartungen auf hohem Niveau

Gleichzeitig fiel die Beurteilung der aktuellen Wirtschaftslage erneut weniger pessimistisch aus und der entsprechende Index stieg um 8.8 Punkte auf -46.2 Punkte, wie die Credit Suisse in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Die grosse Mehrheit der befragten Finanzmarktexperten (75.0%) erwartet in den kommenden Monaten weiterhin ein unverändertes Niveau der kurzfristigen Zinsen. Der zugehörige Saldo erhöhte sich im November jedoch um 12.8 Punkte auf 20.5 Punkte. Auch der Saldo der Inflationserwartungen erhöhte sich um 9.2 Punkte auf 40.0 Punkte. Zwar erwaten immer noch 55.0% der Umfrageteilnehmer eine unveränderte Inflationsrate, ein Anteil von 42.5% geht in den kommenden sechs Monaten aber von einer ansteigenden Inflation aus.


Leicht weniger optimistisches Bild
Nach den starken Anstiegen der Konjunkturerwartungen in den vergangenen Monaten zeigen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage des Finanzmarkttests Schweiz ein leicht weniger optimistisches Bild. Der Credit Suisse-ZEW-Indikator der Erwartungen reduzierte sich um 8.6 Punkte, blieb aber mit 56.4 Punkten auf einem hohen Niveau. Die überwiegende Mehrheit (64.1%) der befragten Finanzmarktexperten blieb damit gegenüber der konjunkturellen Entwicklung in den kommenden sechs Monaten grundsätzlich positiv eingestellt. Die Bewertung der aktuellen Wirtschaftslage verbesserte sich im November weiter und der Anteil der Experten, welche die Situation als «schlecht» bewerten reduzierte sich um 6.3 Prozentpunkte auf 48.7%. Der Saldo des Indexes für die aktuelle Wirtschaftssituation verbesserte sich im Vergleich zum Vormonat um 8.8 Punkte und erreichte ein Niveau von -46.2 Punkten.


Kurzfristig keine Änderung an der Zinsfront erwartet
Bei den kurzfristigen Zinsen erwartet nach wie vor der Grossteil der Finanzmarktexperten (75.0%) ein gleichbleibendes Niveau. Der Anteil der Experten, die innerhalb der nächsten sechs Monate einen Zinsanstieg erwarten, hat sich aber um 12.5 Prozentpunkte auf 22.5% erhöht. Der zugehörige Saldo, der noch im Oktober leicht tiefer tendierte, erhöhte sich von 7.5 Punkten auf 20.0 Punkte. Eine Mehrheit von 82.0% erwartet keine Veränderung der Zinsdifferenz zwischen der Schweiz und dem Euroraum. Der entsprechende Saldo blieb beinahe unverändert (?2.8 Punkte) und erreichte im November ein fast neutrales Niveau von 2.6 Punkten.


Arbeitsmarkt: Stimmung trübt sich ein
Bezüglich des Schweizer Aktienmarktes ist die Stimmung unter den Finanzmarktexperten leicht getrübt und 23.7% (+5.8 Prozentpunkte) erwarten eine Abschwächung des Swiss Market Index in den kommenden sechs Monaten. Gleichzeitig geht noch immer eine Mehrheit von 55.3% (-13.9 Prozentpunkte) von einer positiven Aktienmarktentwicklung aus. Der zugehörige Saldo sank dennoch um 19.7 Punkte und notiert aktuell bei 31.6 Punkten. 65.0% der Finanzmarktexperten erwarten keine wesentliche Veränderung im EUR/CHF über die kommenden sechs Monate, während 17.5% (+7.5%) eine Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro prognostizieren. Der entsprechende Saldo steigerte sich um 10 Punkte und erreichte im November ein neutrales Niveau von null Punkten.


Mehrheitlich steigende Ölpreise erwartet
Weiterhin erwarten über die Hälfte (55.0%) der Finanzmarktexperten einen Anstieg des Ölpreises. Der Anteil, der einen fallenden Ölpreis prognostiziert, verringerte sich um 10 Prozentpunkte auf lediglich noch 5.0%. Hinsichtlich der Entwicklung des Goldpreises erwarteten noch 44.7% (-6.6 Prozentpunkte) einen weiteren Anstieg. Der Saldo steht somit bei 26.3 Punkten, was einen Rückgang um 7.1 Punkte bedeutet. Die Erwartungen hinsichtlich Gewinnsituation und Umsatzrendite haben sich im November etwas verringert während ein nach wie vor hoher Anteil von 85% (-2.5 Prozentpunkte) einen weiteren Anstieg der Arbeitslosenrate im kommenden halben Jahr prognostiziert. (cs/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.