Affichage: Umsatz im Q4 gegenüber dem Vorquartal gestiegen

Allerdings spürt auch Affichage die Krise. Die Kunden würden vorsichtiger budgetieren und kurzfristiger planen, so Kauter. „Zurückhaltung sehen wir in der Auto- und der Finanzbranche sowie im Luxusgüterbereich. Im Konsumgütersegment wird der Entscheid der Migros, ihr Werbebudget um gegen 50 Mio CHF zu kürzen, wie an allen anderen Medien auch an der Plakatwerbung nicht spurlos vorbeigehen.“ Andererseits dürfte der Einstieg des Discounters Lidl für Bewegung sorgen.


Plakatwerbung: Kein Einbruch erwartet
Mit Blick auf die kriselnde Autoindustrie erwartet Kauter in der Plakatwerbung im Vergleich zum Vorjahr zwar rückläufige Einnahmen, aber keinen Einbruch. „Ich gehe davon aus, dass die Autohersteller weiterhin versuchen, sich über Werbung zu positionieren. Neue Modelle kommen auf den Markt, und die müssen auch beworben werden.“ Die Reservationen für Januar und Februar 2009 entwickeln sich gemäss Kauter im Rahmen der Erwartungen. Allerdings seien dies nicht sehr wichtige Werbemonate. Für den März stelle Affichage fest, dass mit den Reservationen noch zugewartet werde.


Gute Wachstumsraten im Ausland
Auch hätten mit Ausnahme von Ungarn die Auslandmärkte im Balkan und Griechenland gute Wachstumsraten verzeichnet. „Wir erwarten weiterhin steigenden Umsatz, das Tempo wird sich 2009 allerdings auch in den Wachstumsregionen verlangsamen. Wir sind aber in der Lage zuzukaufen, wenn sich Gelegenheit bietet. Akquisitionen haben jedoch keine Priorität“, sagte Kauter. Aufgrund der unsicheren Zukunft budgetiere auch Affichage vorsichtiger, so Kauter. Er sieht derzeit aber noch keinen Grund, drastische Sparmassnahmen einzuleiten. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.