Aktienfokus Kuoni: Weiterhin deutlich unter Druck – Gewinnprognosen verfehlt

Bis um 16.05 Uhr büssen Kuoni bei überdurchschnittlichen Volumen 8,0% auf 624 CHF ein. Der Gesamtmarkt (SPI) gewinnt derzeit 0,42% dazu.

Reingewinn aufgrund Sondereffekten zurückgegangen
Der Reingewinn von Kuoni ist im Vergleich zum Vorjahr um 56% auf 3,5 Mio CHF zurückgegangen. Kuoni begründet dies mit der Auflösung von Steuerrückstellungen in Grossbritannien, die sich im Vorjahr im Umfang von 10 Mio CHF positiv auf das Ergebnis ausgewirkt hatten. Dieser Effekt sei wahrscheinlich von einigen Analysten nicht berücksichtigt worden und liess in deren Schätzungen zum Teil sogar einen Gewinnanstieg erwarten, sagte ein Marktbeobachter. Der Kuoni-Gewinn konnte jedoch auch die pessimistischsten Vorgaben – also unter Berücksichtigung der Steuereffekte – nicht erfüllen. Der Durchschnitt der Reingewinn-Prognosen lag bei 10,9 Mio CHF (AWP-Konsens); die Bandbreite der Schätzungen war mit 6,0 bis 19,0 Mio CHF relativ gross.

Händler: Reingewinn hinter Erwartungen
Der Reingewinn blieb hinter den Erwartungen zurück, da helfe auch der per 19. August um 13% über Vorjahr liegende Buchungsstand nicht darüber hinweg zu trösten, so ein Händler. Die Analysten müssten nun wahrscheinlich ihre Gewinnschätzungen mit dem Rotstift überarbeiten. Dies auch deshalb, weil die in zweistelliger Millionenhöhe liegenden Kosten für die im Juni bekanntgegebene Restrukturierung zu einem grossen Teil erst im zweiten Halbjahr 2007 sowie im ersten Halbjahr 2008 verbucht würden.

Schwierige Marktsituation
Analysten weisen auf die nach wie vor schwierige Marktsituation in der Schweiz und Grossbritannien hin. Beide Einheiten hätten schlechter als von Helvea-Analyst Chris Burger erwartet abgeschlossen, obwohl er in seinen Berechungen bereits eine weitere Margenerosion berücksichtigt habe.

Intensive Konkurrenz
In der Schweiz habe sich das `Billigsegment` unter den Erwartungen entwickelt, schreibt Marco Strittmatter von der ZKB. Dies liege an der intensiven Konkurrenz. Er kritisiert auch den Buchungsstand: Mit einem Buchungsplus von 5% gegenüber Vorjahr entwickle sich die Einheit Schweiz weiterhin `relativ schwach`. Auffällig sei auch die starke Steigerung beim Marketing- und Werbeaufwand (+19%) der gesamten Gruppe, so der ZKB-Analyst.

EBITA-Schätzungen nach unten anpassen
René Weber von der Bank Vontobel wird seine EBITA-Schätzungen wahrscheinlich nach unten anpassen müssen. Insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass für die neue Struktur Kosten in der Grössenordnung von 10 bis 20 Mio CHF anfallen dürften.

Positiv: Akquisitionen und Aktienrückkaufprogramm
Dennoch würden sich die getätigten Akquisitionen sowie das Aktienrückkaufprogramm positiv auswirken, so Weber. Mit 13,0x sei die Bewertung (exkl. Schätzungsreduktion) attraktiv, das Vontobel-Rating wird auf `Market Outperform` belassen.

‹Marktgewichten›
Marco Strittmatter bewertet die Kuoni-Aktie mit `Marktgewichten`. Er fasst zudem den Rücktritt von CEO-Schweiz Roberto Luna als `eher negativ` auf. (awp/mc/ar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.