Aktienfokus: Swiss Life nach schwachen Zahlen und Gewinnwarnung unter Druck

Auch würden Unsicherheiten bezüglich der Beteiligung an MLP Druck auf die Titel ausüben, hiess es. Bis um 09.30 Uhr verlieren Swiss Life 9,7% auf 202,20 CHF, nachdem die Titel den Handel mit 8,9% eröffnet haben. Bereits gestern büssten die Titel im Sog von Bâloise 1,8% ein. Der Gesamtmarkt (SMI) tendiert derzeit mit -0,22% etwas schwächer. Analysten bezeichnen das Halbjahresergebnis von Swiss Life als desaströs. Unter Ausklammerung von Veräusserungsgewinnen sei die Rentabilität klar hinter dem Vorjahr und den Konsensschätzungen zurückgeblieben. Die Bank Wegelin schreibt ebenfalls von enttäuschenden Zahlen und auch die Gewinnwarnung dürfte von den Investoren kaum goutiert werden.


Finanzmarktkrise belastet
Das Ergebnis wurde von der schlechten Entwicklung an den Finanzmärkten belastet. Dabei sei der Kapitalrealisierungsverlust von total 1,2 Mrd CHF höher als erwartet ausgefallen, meint Georg Marti von der ZKB. Auch Viktor Dammann von der Bank Vontobel hatte hier «nur» mit einem Verlust von 473 Mio CHF gerechnet. Allerdings sei das Resultat angesichts der Turbulenzen an den Finanzmärkten nicht völlig überraschend gekommen, so Dammann weiter. Da den Versicherten vorübergehend im Rahmen ihrer Gewinnbeteiligung geringere Bonusanteile gutgeschrieben werden mussten, konnte Swiss Life Schlimmeres vermeiden.


Das Gröbste ausgestanden?
Ein weiterer Negativpunkt ist die Gewinnwarnung für die Jahre 2008 und 2009. Swiss Life erwartet neu einen Gewinn im 2008 der zwischen 1,8 und 1,9 Mrd CHF liegen dürfte. Die Schätzung von Viktor Dammann liegt bei 2’094 Mio CHF. Aus fortgeführtem Geschäft stellt Swiss Life einen Jahresgewinn von 0,3 bis 0,4 Mrd CHF in Aussicht. Die Run Rate müsste aber bei 800 bis 900 Mio CHF liegen, so Dammann. Der Konsens liege für 2008 eher in dieser Region. Viktor Dammann geht jedoch davon aus, dass mit den heutigen Ankündigungen das Gröbste ausgestanden sein dürfte und Kursrückschläge für Käufe genutzt werden könnten. Er wird zumindest die Schätzungen für den Gewinn 2008 entsprechend der Guidance nach unten anpassen und behält das Rating auf HOLD. Georg Marti hat Swiss Life mit «Untergewichten» eingestuft.


Unklare Strategie bei MLP-Beteiligung
Die Wegelin-Autoren bemängeln auch noch die unklare Strategie bei der Beteiligung an MLP. Diese Unsicherheiten seien keine Argumente für Zukäufe. Hinzu kommt, dass die in der Folge des MLP-Zukaufs bereits angekündigte Reduktion des Aktienrückkaufprogramms auf 1 Mrd CHF von zuvor 2,5 Mrd CHF ebenfalls Druck auf die Aktie ausübe. (awp/mc/ps/14)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.