Alitalia: EU genehmigt Rettungsplan unter Auflagen

Der Plan der italienischen Regierung könne fortgesetzt werden, teilte der europäische Transportminister Jacques Barrot am Dienstag in Brüssel mit. Allerdings dürften in der Zeit der Sanierung keine staatlichen Hilfen gewährt werden.


Unternehmen aufspalten
Die EU hob bei ihrer Untersuchung des Rettungspakts die Aufspaltung des Unternehmens in AZ Fly (Flug) und AZ Services (Bodenabfertigung) hervor. Die geplante Kapitalerhöhung von AZ Fly in Höhe von 1,2 Milliarden Euro werde genehmigt, hiess es. Allerdings müsse sich der Staat dabei wie ein Finanzinvestor verhalten. Gleiches gelte für die Transaktion für AZ Services, bei der die staatliche Holdingfirma Fintecna 216 Millionen Euro zuschiesse.


Deutsche Bank begleitet Kapitalerhöhung
Die Deutsche Bank wird die Kapitalerhöhung begleiten. Allerdings müsse sie auch die zugesicherten Garantien für die Kapitalerhöhung einhalten, so die Forderung der EU. Die Bank hatte versprochen, dass staatliche Investoren bei der Kapitalerhöhung nicht bevorzugt werden und die Mehrheit der Aktien in private Hände gelangt. Die im Juli erhaltene Beihilfe über 400 Millionen Euro muss Alitalia zurück zahlen, sobald die Rekapitalisierung von AZ Fly über die Bühne gegangen ist. (awp/mc/as)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.