Apen im 3. Quartal mit Verlust von 47,5 Mio. Franken

Der innere Wert der Aktie lag bei 48,61 CHF per Ende September (62,45 CHF per Ende Juni) und der Aktienkurs bei 14,75 CHF. Der Rückgang des inneren Werts sei hauptsächlich auf den Verkauf von Fonds auf dem Sekundärmarkt und in geringerem Umfang auf die Abschwächung des US-Dollar (-4,7%) und des Euro (-1,2%) gegenüber dem Schweizer Franken sowie auf die Investment-Performance zurückzuführen, hiess es weiter.


Bescheidener Ertrag aus Anlagevermögen
Aufgrund der niedrigen Veräusserungsaktivitäten habe das Investment-Portfolio nur einen bescheidenen Ertrag aus Anlagevermögen generiert. Der Gesamtertrag wird für den Zeitraum Juli bis September mit 10,8 (4,3) Mio CHF angegeben.


Fondsanzahl auf 61 verkleinert
Die Anzahl der Fonds wurde um 21 auf gegenwärtig 61 Fonds verkleinert. Gleichzeitig verringerte die Gesellschaft ihre Beteiligung an 11 Fonds im Portfolio durch den Verkauf eines Teils ihrer Zahlungsverpflichtung. Die offenen Zahlungsverpflichtungen der Gesellschaft beliefen sich per Ende September auf 406,7 Mio CHF.


Hohe Abschreibungen auf Anlagevermögen
Bei den Aufwendungen schlugen im dritten Quartal vor allem Abschreibungen auf Anlagevermögen mit 20,0 (32,4) Mio CHF sowie realisierte Verluste auf Investitionen mit 28,4 Mio CHF zu Buche. Die Abschreibungen seien dort erfolgt, wo der Fair Value mehr als ein Jahr lang unter den Kosten gelegen habe bzw. wo eine erhebliche Differenz von mehr als 30% entstanden sei, heisst es. Apen rechne damit, dass realisierte Verluste und Abschreibungen auf Anlagevermögen auf normalere Niveaus zurückkehren werden, sobald sich die Bewertungen stabilisierten.


Vager Ausblick
Zu den Aussichten schreibt Apen, die Quartalsberichte der Fonds im Portfolio, die nach dem Bericht für das dritte Quartal eingegangen seien, wiesen insgesamt vielversprechende Resultate auf. Transaktionskosten und ein Equity Kicker zu Gunsten der Kreditgeberin im Rahmen des im Oktober abgeschlossenen Kreditrahmens dürften den Inneren Wert für das vierte Quartal wahrscheinlich reduzieren. Eventuell wirkten aber bessere Betriebsergebnisse im Investment-Portfolio der Gesellschaft und sich erholende Bewertungsvielfache diesem Rückgang entgegen. (awp/mc/pg/02)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.