Apple: Umsatz mit iPhone-Programmen bald halbe Milliarde Dollar

Dies sagte Apple-Chef Steve Jobs dem «Wall Street Journal» (Montagausgabe). Auch Jahreserlöse von einer Milliarde Dollar (666 Mio Euro) seien möglich, sagte Jobs. Zu den von Drittanbietern entwickelten Programmen zählen etwa Spiele, GPS-Anwendungen und Kommunikations-Tools. Im Schnitt habe Apple bislang pro Tag etwa eine Million Dollar mit den Downloads eingenommen. Das US-Unternehmen behält von den Umsätzen 30 Prozent, die Entwickler bekommen 70 Prozent. Der Grossteil der meist kleinen Software-Anwendungen ist zudem kostenlos. Mittlerweile gibt es im «App Store» auf Apples iTunes-Plattform bereits Hunderte von Anwendungen. Mit den Programmen will Apple das iPhone als mobile Computer-Plattform etablieren und den Verkauf der Geräte anheizen.


Teurer Spass
Zuletzt hatte es auch Ärger gegeben: Ein deutscher Entwickler etwa bot für 999,99 Dollar sein Programm «I Am Rich» (Ich bin reich) an, das lediglich einen rot glitzernden Edelstein auf dem Bildschirm anzeigte. Apple strich den kostspieligen Spass inzwischen aus dem Angebot. Auch der weltgrösste Handy-Anbieter Nokia will das Betriebssystem Symbian OS zu einer offenen Plattform ausbauen. Symbian ist derzeit das meistgenutzte Betriebssystem für Handys mit Computer-Funktionen, sogenannte Smartphones. Medienberichten zufolge plant die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile USA ebenfalls eine offene Entwickler-Plattform für alle ihre Geräte. In Deutschland ist T-Mobile exklusiver Partner für Apples iPhone. (awp/mc/ps/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.