«Arroganz des Geldes» nimmt Mittelstand Luft zum Atmen

In seinem neuen Buch «Die Arroganz des Geldes – Das Leben im Club der Reichen und Superreichen» hat Hess den Geldkreislauf näher unter die Lupe genommen. Eine neue Spezies der international agierenden Elite von Spekulanten hat sich nach Ansicht von Hess mit schier krankhafter Gier aus den Geldtöpfen der Allgemeinheit bedient. Billionen von Euros seien von Fonds, Banken, Börsen, Versicherungen, aber auch kirchlichen Organisationen in den Steueroasen der Welt gebunkert worden. Pensionsfonds mittelständischer Unternehmen seien in Hedge-Fonds («Heuschrecken») investiert, die Arbeitsplätze im Mittelstand vernichtet hätten, so Hess.


Zehn neue Regionalbörsen
Zehn neue Regionalbörsen, so schlägt Hess vor, könnten unter der Regie der Industrie- und Handelskammern (IHK) in Deutschland den Markt machen. Mittelständler ab einer Million Euro Umsatz – interessante Geschäftsidee, Transparenz und  professionelles Management vorausgesetzt – sollten sich als kleine AG an einer der Regionalbörsen bewerben. Von den ca. 12.500 Aktiengesellschaften in Deutschland sind nur 1.000 an der Frankfurter Börse oder einer der sieben Regionalbörsen notiert. Würde nur jeder dritte Deutsche Aktien kaufen, prognostiziert der Wirtschaftsexperte, gäbe dies für die Märkte einen unglaublichen Auftrieb.


Fundierter Systemkenner
Autor Rolf Hess verfügt als Wirtschaftsprüfer, Investor und Berater über fundierte Kenntnisse des «Systems». Seit 30 Jahren kennt er die Probleme mittelständischer Unternehmen. (value alliance turicum ag/mc/ps)


Buch-Info
Die Arroganz des Geldes, Das Leben im «Club» der Reichen und Superreichen, Oesch-Verlag, 237 Seiten mit Diagrammen und Fallbeispielen, EUR 39,00/CHF 59,00, ISBN 978-3-0350-2805-8.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.