Athris schreibt rote Zahlen im Halbjahr

Die vollkonsolidierten Beteiligungen (Seiler Hotel Gruppe, Molino und Beach Mountain) sowie das im Halbjahresdurchschnitt noch relativ kleine Portfolio an Aktien und indirekten Anlagen (Anlagefonds) hätten trotz schwierigem Marktumfeld «ansprechende Ergebnisse» beigesteuert. Der Umsatzrückgang im Vergleich zur Vorjahresperiode, als bei der Seiler Hotel Gruppe Immobilien-Aufwertungsgewinne anfielen, sei allein auf die kurz vor der Liquidation stehende Fundgrube Bonne Occase AG zurückzuführen, heisst es.


Weitere Abschreiber in Russland
Unerfreulich habe sich auch die Investition in die von Jelmoli übernommene, in Russland aktive Shopping-Center-Entwicklungsgesellschaft Hypercenter Investment S.A. entwickelt. Auf der Grundlage einer aktualisierten Bewertung und der daraus resultierenden erhöhten Überschuldung von Hypercenter Investment S.A. musste die Nettoinvestition per 30. Juni 2009 um weitere 7 Mio CHF von 22 Mio CHF auf nunmehr 15 Mio CHF abgeschrieben werden. Bereits per Ende 2008 war eine Wertberichtigung von 48 Mio CHF notwendig geworden.


Weiterer Cash-Abbau im H2
Der Net Asset Value von Athris stieg in der Berichtsperiode um 12%. Athris werde im zweiten Halbjahr plangemäss mit der Umsetzung der Anlagestrategie fortfahren, was sich in einem wesentlich erhöhten Investitionsgrad und einem Abbau der flüssigen Mittel widerspiegeln werde. Athris will aufgrund der Anlagestrategie und der Einschätzung der Marktlage über die nächsten 12 Monate weitere Positionen im Konsumgüterbereich aufbauen und auch selektiv taktische Investments mit kürzerem Anlagehorizont eingehen. (awp/mc/ps/09)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.