Aus zwei RBA-Gesellschaften wird Entris Banking

Die beiden fusionierenden Gesellschaften waren organisatorisch bisher schon weitgehend zusammengefasst unter dem Dach der RBA-Holding, der Gemeinschaftsorganisation von 51 Regionalbanken. Die Organisation und der Personalbestand mit rund 370 Mitarbeitenden in Gümligen bleiben deshalb unverändert. Die Fusion erfolgt rückwirkend per 1. Januar 2008.


Umfassende Auslagerung von rückwärtigen Bankdienstleistungen
Entris Banking ermöglicht den Kundenbanken eine umfassende Auslagerung von rückwärtigen Bankdienstleistungen. Dieses Business Process Outsourcing (BPO) betrifft vor allem die Kernbereiche Zahlen, Sparen, Anlegen, Vorsorgen und Finanzieren sowie Managementservices, unter anderem für Informatik, Finanzen, Human Resources, Marketing und Compliance. Entris Banking wird diese Leistungen künftig nicht nur für Regionalbanken, sondern auch für weitere Finanzdienstleister erbringen.


Die bisherige Entris AG, die seit Ende 2007 Zahlungsverkehr und Wertschriften für Banken verarbeitet, soll zu einem späteren Zeitpunkt in Entris Operations AG umbenannt werden. Es handelt sich dabei um ein Joint Venture von RBA-Holding und Berner Kantonalbank. (RBA/mc)






Die RBA-Gruppe
Die RBA-Gruppe ist eine Gemeinschaftsorganisation von 51 Schweizer Regionalbanken. Ziel der Gruppe ist die nachhaltige Existenzsicherung von wettbewerbsfähigen, erfolgreichen RBA-Banken, unter Wahrung ihrer juristischen Unabhängigkeit an der Front. Im Rahmen der RBA-Gruppe arbeiten die RBA-Banken nach dem Motto «Autonom an der Front – Zusammenarbeit im Rückwärtigen» zusammen. Damit stärken sie ihre fundamentalen eigenen Erfolgsvoraussetzungen und können die Herausforderungen aus dem Umfeld erfolgreich bewältigen. Die 51 Regionalbanken mit knapp 2300 Mitarbeitenden verfügen über rund 250 Geschäftsstellen. Sie wiesen Ende 2007 eine Bilanzsumme von gesamthaft CHF 46.1 Mrd. auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.