Ausschaffungsinitiative: Direkter Gegenvorschlag unter Dach

Neben der SVP, welche ohnehin der eigenen Initiative den Vorzug gibt, hatte auch ein grosser Teil der Linken Mühe mit der Vorlage, welche wie die Initiative die Ausschaffung krimineller Ausländer vorsieht. Die hauchdünne Mehrheit für den Gegenvorschlag kam zu Stande, weil auch SP und Grüne das Risiko nicht eingehen wollten, die SVP-Initiative vor dem Volk mit leeren Händen bekämpfen zu müssen. Als entscheidender Trumpf des Gegenvorschlags erwies sich jedoch der neu eingefügte Integrationsartikel.


Auch Integration soll gefördert werden
Ausführlich schreibt die Bestimmung die Verpflichtung der Behörden, in der Verfassung fest, die Integration zu fördern. Das rot-grüne Lager sah darin einen «echten Mehrwert», wie es ein SP-Mitglied in der Debatte ausgedrückt hatte. Dank dem Integrationsartikel mochten gerade genügend Linke die bittere Pille schlucken, so dass der direkte Gegenvorschlag schliesslich eine knappe Mehrheit fand.


Liste der Straftaten konkretisiert
In der Mitte genoss das SVP-Anliegen ohnehin grosse Sympathie. Nicht anfreunden konnten sich FDP, CVP, GLP und BDP aber mit einer SVP-Initiative, die einmal mehr in Konflikt mit Verfassung und Völkerrecht steht. Der Gegenvorschlag enthält darum einen expliziten Hinweis auf diese Grundsätze und konkretisiert die Liste der relevanten Straftaten.


Ausschaffung abhängig vom verhängten Strafmass
Vor allem aber macht er die Ausschaffung nicht von der Begehung der Tat selber abhängig, sondern vom verhängten Strafmass und damit vom Verschulden. Damit bleibt der direkte Gegenvorschlag zur Ausschaffungsinitiative in der Systematik des geltenden Straf- und Ausländerrechts, vereinheitlicht aber die Voraussetzungen für die Weg- oder Ausweisung. (awp/mc/pg/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.