Bayer hält mehr als fünf Prozent an Schering

Dies geht aus einer am Freitag in der «Börsen-Zeitung» veröffentlichten Finanzanzeige hervor. Bis zum 17. Mai waren Bayer 6,95 Millionen Aktien oder 3,58 Prozent des Grundkapitals zum Kauf angeboten worden.


Grünes Licht für die Transaktion
Erst am Mittwoch hatte die EU-Kommission grünes Licht für die Transaktion mit einem Wert von 16,5 Milliarden Euro gegeben. Damit ist aus kartellrechtlicher Sicht der Weg für die grösste Übernahme in der Bayer-Firmengeschichte frei.


Gebot unter Vorbehalt
Das Gebot steht nun noch unter dem Vorbehalt, dass die Mindestannahmeschwelle von 75 Prozent bis zum 31. Mai 2006 erreicht wird. Von diesem Ziel ist Bayer derzeit noch weit entfernt. Grossaktionäre dienen allerdings in der Regel ihre Aktien erst zu einem recht späten Zeitpunkt an. So will zum Beispiel auch der Schering-Grossaktionär Allianz , der rund elf Prozent der Anteile hält, die Offerte über 86 Euro je Aktie annehmen. Die Aktien wechselten bisher aber noch nicht den Besitzer. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.