BenQ-Mobile-Pleite belastet Elektronikbranche – 2007 wieder Wachstum

Nach einem Umsatzminus von knapp ein Prozent auf 17,3 Milliarden Euro in diesem Jahr sei für 2007 wieder mit einem Wachstum von knapp fünf Prozent zu rechnen, sagte Peter Bauer, Vorsitzender des Fachverbandes Electronic Components and Systems im Branchenverband ZVEI, am Dienstag auf der Messe «electronica» in München. Die Erholung basiere auf einer Nachfragebelebung aus der Datentechnik und bei Industrie-Elektronik sowie auf einem anhaltenden Wachstum in der Automobilelektronik.


Rückschlag durch Pleite des Handy-Herstellers BenQ Mobile
Die Pleite des Handy-Herstellers BenQ Mobile habe für den mit Abstand grössten Branchenzweig Halbleiter einen Rückschlag bedeutet, sagte Bauer. Insgesamt werden die Halbleiter-Umsätze in diesem Jahr nach ZVEI-Prognosen um voraussichtlich drei Prozent auf 11,27 Milliarden Euro zurückgehen. Dabei hätten die Anwendungssegmente Datentechnik und Telekommunikation Umsatzeinbussen um 18 beziehungsweise 12 Prozent zu verkraften. Für 2007 zeichne sich aber wieder ein Aufwärtstrend bei Halbleiter-Bauelementen ab. Auch die anderen Branchenzweige mit Ausnahme der Telekommunikation könnten im kommenden Jahr voraussichtlich wieder zulegen. Die Zahl der Beschäftigten in der Branche in Deutschland werde so wie bereits in den vergangenen Jahren in etwa stabil bei 80 000 bleiben, sagte Bauer.


Weltmarkt mit guter Prognose
Für den Weltmarkt prognostizierte er nach einem Umsatzplus von gut sieben Prozent auf 370 Milliarden Euro in diesem Jahr auch für 2007 ein Wachstum in ähnlicher Grössenordnung. Die Branche könne sich auf ein solides gesamtwirtschaftliches Wachstum stützen, sagte Bauer. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.