Betas von Adobe AIR 2 und Flash Player 10.1 verfügbar

Beide Programme lassen sich mühelos über alle unterstützten Plattformen hinweg aktualisieren und gewährleisten auf diese Weise, dass Innovationen schnell adaptiert werden können.
 
AIR 1.0 als Basis
Adobe AIR 2 baut auf dem Erfolg von AIR 1.0 auf, das auf über 200 Millionen Computern installiert und von Unternehmen verschiedener Branchen eingesetzt wird, darunter Atlantic Records, DIRECTV, FedEx, The New York Times Company sowie salesforce.com. Entwickler können mit der neuen Version noch stabilere Applikationen mit umfangreicheren Funktionen für den Desktop erstellen und einfach die neuen Möglichkeiten von AIR 2 auf bestehende AIR 1.0 Anwendungen übertragen. Die neuen Funktionen umfassen ausserdem eine verbesserte Unterstützung von Massenspeichergeräten, nativen Applikations-Prozessen sowie Peer-to-Peer- und UDP- (User Datagram Protocol) Netzwerken.
 
Uneingeschränktes Interneterlebnis
Flash Player 10.1 ist die erste konsistente Browser-Laufzeitumgebung auf Basis des Open Screen Projects. So entsteht ein uneingeschränktes Interneterlebnis mit attraktiven Anwendungen, Inhalten und High-Definition (HD) -Videos sowohl auf dem Desktop als auch auf unterschiedlichen Endgeräten. Flash Player 10.1 nutzt die Vorteile des HTTP-Streaming, wodurch in Kombination mit den neuen Kopierschutzfunktionen von Adobe® Flash® Access? 2.0, neue Möglichkeiten zur Auslieferung von Inhalten entstehen. Darüber hinaus unterstützt der Flash Player 10.1 rasche Decodierung von H.264 Videos auf entsprechend ausgestatteten Windows Computern, Netbooks und mobilen Engeräten und sorgt damit sowohl für weniger Stromverbrauch als auch für ein aussergewöhnliches Videoerlebnis.
 
Webanwendungen in zahlreichen Umgebungen 
Mit der Adobe Flash Platform erstellen Millionen Designer und Entwickler reichhaltige Web-Inhalte, Videos und Anwendungen, die mithilfe des Flash Players im Browser und auf Basis von Adobe AIR auch jenseits der Browsergrenzen auf dem Desktop laufen. Der Flash Player 10.1 und Adobe AIR 2 ermöglichen Entwicklern und Designern, den gleichen Code sowie einmal erstellte Assets, Frameworks, Werkzeuge und Services zu verwenden, um ausdrucksstarke Applikationen, Inhalte und Videos gleichermassen für Browser und Desktop wie auch für mobile Plattformen bereitzustellen.
 
Die zunehmende Verbreitung von Rich Internet Applications (RIA) und Cloud Computing sowie die gestiegene Zahl unterschiedlicher internetfähiger Geräte fördern die Nachfrage nach kontextbezogenen Inhalten, welche sich die spezifischen Funktionalitäten unterschiedlicher Betriebssysteme und Geräte zunutze machen. Mit der Flash Platform sind Entwickler in der Lage, solche Anwendungen ohne Zusatzaufwand für Nutzer unterschiedlichster Geräte auf den Markt zu bringen. Dabei bleiben Inhalte und Nutzererlebnis konsistent erhalten, abgestimmt auf jedes Gerät. 
 
Multitouch-Gesten und mobile Eingabemethoden 
Adobe AIR 2 und Flash Player 10.1 bringen bisher nur von mobilen Geräten bekannte Innovationen und Optimierungen auf den Desktop. So können Designer und Entwickler nun beispielsweise gänzlich neue Anwendungs-Arten erstellen, die mobile Eingabemethoden und Multitouch-Gesten für entsprechende Geräte umfassen. Nutzer steuern Inhalte und Anwendungen dann über die Berührung des Displays oder Bildschirms anstelle mithilfe einer Maus.
 
Preise und Verfügbarkeit

Die vorläufigen Beta-Versionen von Adobe AIR 2 und Flash Player 10.1 sind ab sofort als kostenlose Downloads in den Adobe Labs verfügbar: http://labs.adobe.com/ . Die Beta-Version von Adobe AIR 2 ist erhältlich für Windows 7, Windows Vista®, Windows® XP, Windows Server® 2003, Mac OS X sowie Linux®. Der Adobe Flash Player 10.1 steht für Windows, Macintosh, Linux sowie für x86-basierte Netbooks bereit. Eine vollständige Liste der Systemvoraussetzungen findet sich unter: www.adobe.com/products/flashplayer/systemreqs/ . Flash Player 10.1 wird voraussichtlich in 2010 für eine grosse Bandbreite von Smartphones und anderen internetfähigen Geräten verfügbar sein. (Adobe/mc)






Über das Open Screen Project
Gemeinsam mit Adobe arbeiten rund 50 Branchenvertreter im Rahmen des Open Screen Projekts gemeinsam daran, eine einheitliche Laufzeitumgebung für Mobiltelefone, PCs und andere Geräte aus dem Bereich Unterhaltungselektronik zu entwickeln. Die Initiative befasst sich mit Verbreitung von Web-Browsing und Einzelanwendungen auf einer grossen Zahl von Geräten. Ziel ist es, Barrieren bei der Wiedergabe von Inhalten und Applikationen auf Bildschirmen aller Art zu beseitigen. 
 
Über die Adobe Flash Platform
Die Adobe Flash Platform ist die führende Plattform für Webdesign und -entwicklung. Mit den Werkzeugen der Adobe Flash Platform lassen sich ausdrucksstarke Applikationen, Inhalte und Videos erstellen, die plattform- und geräteübergreifend wiedergegeben werden können und über 98 Prozent aller internetfähigen Desktop-Computer erreichen. Der Flash Player 10 befand sich bereits nach den ersten zehn Monaten nach seiner Veröffentlichung auf mehr als 93 Prozent der Computer. Einer Studie des Unternehmens comScore Media Metrix zufolge werden etwa 75 Prozent aller Online-Videos weltweit auf Basis der Adobe Flash-Technologie ausgegeben und machen Flash damit zum Format Nummer 1 für Videos im Web. Führende Fernsehsender und Medienunternehmen wie Disney.com, MLB.com und DIRECTTV arbeiten mit der Adobe Flash Platform, um Videos im Internet bereitzustellen, ebenso wie Social Networking Seiten wie YouTube und MySpace. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.