Blocher bewirbt sich um Ethik-Professur in St. Gallen

«Ich bin überzeugt, mindestens soviel Hörerinnen und Hörer für meine Vorlesungen und Kurse anziehen zu können wie mein Vorgänger auf diesem Lehrstuhl», schreibt Blocher. Dank seiner forschungsintensiven und durchaus praxisorientierten Lebensgestaltung gelte er als überdurchschnittlich erfahren, wirtschaftlich überdurchschnittlich erfolgreich und im Hinblick auf seine jahrzehntelange Führungstätigkeit auch als lehrbegabt.


«Alter mit viel Erfahrung verbunden»
Sein Alter von 68 Jahren bezeichnet Blocher dabei als Vorteil, da es mit viel Erfahrung verbunden sei. Die äusserst ernst zu nehmende, schlechte wirtschaftliche Situation mache es erforderlich, dass gute, praxisbezogene Ökonomen den Weg aus dieser Situation aufzeigen würden.


Gehaltsverzicht
Geld will Blocher mit diesem Amt nicht verdienen. Da Kostensenkungen in allen Gebieten dringlich seien, würde er auf ein Gehalt verzichten, schreibt er am Schluss der Bewerbung. Mit dem so eingesparten Geld solle die Universität lieber einen Lehrstuhl für «Krisenökonomie» schaffen. Die Universität St.Gallen will sich zur prominenten Bewerbung nicht äussern. Wie es für ausgeschriebene Stellen üblich sei, werde die Universität sämtliche Bewerbungen vertraulich behandeln, schreibt sie in einer Mitteilung. (awp/mc/ps/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.