Booz Allen Hamilton-Untersuchung: Zielgruppen-Segmentierung auch bei Generation 55+ entscheidend

Die Debatte über die Auswirkungen des demographischen Wandels wird seit mehreren Jahren kontrovers geführt. Konsequent reagiert hat die Industrie auf die veränderten Verhältnisse hingegen nicht. Wer älter als 49 Jahre ist, existiert für die Werbeindustrie in der Schweiz de facto nicht. Nur 3-5% der gesamten Media-Ausgaben im deutschsprachigen Raum zielen auf die so genannten «Best Ager» ab. Dabei können die über 55-Jährigen heute schon mehr als 62 Mrd. Schweizer Franken für den Konsum ausgeben, ein Potenzial das bis heute unzureichend genutzt wird. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Dass sich die Best Ager von der Werbung nicht angesprochen fühlen, ist nur eine Facette der Versäumnisse. «Durch den demographischen Wandel ergeben sich eine Reihe von Chancen für die Unternehmen. Um diese zu nutzen, müssen sie bei Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb ganz neue Wege einschlagen», sagt Dr. Rolf Habbel, Senior Partner bei Booz Allen Hamilton Schweiz.
 
Demographischer Wandel als Chance
Dabei steigt der Kaufkraft-Anteil der Best Ager weiter an. Im Jahr 2005 waren gut 28% der Schweizer Bevölkerung bereits 55 Jahre und älter. Setzt sich die Bevölkerungsentwicklung wie bisher fort, dann werden nach den Berechnungen der UN im Jahr 2050 fast 43% der Schweizer Bevölkerung der Generation 55+ angehören. Diese verhält sich anders als die Generation ihrer Eltern im gleichen Alter. «Sie sind jung geblieben und interessiert an neuen Produkten sowie innovativen Dienstleistungen. Daher bieten sich hier für Unternehmen ideale Voraussetzungen, um Konsumbedürfnisse zu befriedigen», erklärt Dr. Wolfgang Zink, Projektleiter bei Booz Allen Hamilton. Zumal die 55-64 Jährigen pro Jahr rund CHF 3’800 mehr ausgeben können als der Durchschnitt.
 
Finanzprodukte, Gesundheit, Reisen und Körperpflege
Die Experten von Booz Allen Hamilton gehen davon aus, dass zukünftig eine grosse Anzahl von Unternehmen diesem Trend folgen wird – zunächst vor allem in den Branchen, die vom demographischen Wandel direkt profitieren. Auf der Seite der «natürlichen» Gewinner stehen Unternehmen, die Produkte und Services im Bereich Gesundheit, Reisen und Körperpflege sowie für das Leben in den eigenen vier Wänden anbieten, wie z.B. Möbel und Haushaltsgeräte. Auch für die Finanz- und Versicherungsbranche bietet sich ein grosses Potenzial. «Nur wer aktiv dieses Feld besetzt und eine systematische Kundensegmentierung betreibt, kann daraus einen Vorteil erzielen. Nachzügler können sich nicht mehr herausheben», erklärt Zink.
 
Neben Produktentwicklung entscheiden Marketing und Vertrieb über den Erfolg 
Allerdings führen Produkte, die speziell auf Best Ager zugeschnitten sind, nicht automatisch zum Erfolg. Flops haben ihre Ursache häufig darin, dass die Unternehmen die Zielgruppe nur vordergründig verstehen. Die Älteren möchten keine typischen «Seniorenprodukte», sondern leicht zu bedienende und dennoch dem neusten Stand der Technik und des Designs entsprechende Produkte. Dies gilt auch für das Marketing: «Es ist wichtig,» so Rolf Habbel, «nicht permanent das Alter zu thematisieren, sondern die Werte und lebensprägenden Momente dieser Gruppe zu beachten. Die Generation 55+ ist keineswegs einheitlich. Neben Baby Boomern stehen Angehörige der Nachkriegsgeneration und selbst noch der Kriegsgeneration mit ganz anderen Werten und Lebensstilen. Der Marketing-Grundsatz gilt auch hier: Erst die Zielgruppe genau segmentieren, und diese dann zielgerichtet ansprechen.»

Kauferlebnis muss stimmen 
Neben Produktentwicklung und Marketing, müssen auch das Kauferlebnis und der Service inklusive Beratung stimmen. Im Einzelhandel gibt es beispielsweise erste Supermärkte im deutschsprachigen Raum, die in der Einrichtung und der Produktpräsentation auf die Bedürfnisse der älteren Kunden eingehen. Zusätzlich ist in den entsprechenden Filialen das Personal selbst meist über 50 Jahre alt und kann so den Kunden adäquat ansprechen. «Solche Kontakte auf Augenhöhe schaffen Vertrauen. Und dies ist der entscheidende Faktor bei grossen Investitionen und Finanzgeschäften», erklärt Rolf Habbel.

(BAH/mc/hfu)





Zu Booz Allen Hamilton
Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 19’000 Mitarbeitenden und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 4 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 229 Mio. Euro.
 
Zu Booz Allen Hamilton in der Schweiz
Die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton ist seit über 20 Jahren für Klienten in der Schweiz tätig. Die zunehmende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen und vertiefte Kundenbeziehungen führten zur Gründung der Booz Allen Hamilton AG in der Schweiz und der Eröffnung des Zürcher Büros im Dezember 1997. Seither konnte das Geschäft im Schweizer Markt kontinuierlich ausgebaut werden und das Büro befindet sich auf anhaltendem Expansionskurs. Mehr auf www.boozallen.ch .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.