Bucher mit mehr Gewinn

Der Reingewinn kletterte um 31,5% auf 89,3 (67,9) Mio CHF, wie der Maschinen- und Anlagenbauer am Donnerstag mitteilt. Bucher erhielt in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres neue Aufträge im Umfang von 1’382,8 (1’168,4) Mio CHF, entsprechend einem Plus von 18,3%. Dies führte zu einem um 38,2% auf 785,2 Mio CHF von 568,1 Mio CHF gestiegenen Auftragsbestand zum Semesterende. Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Bucher die Erwartungen der Analysten übertroffen.


Robuste Märkte
Die Dynamik der Märkte sei trotz der Finanzkrise, steigender Zinsen und stark anziehender Preise für Energie und Rohmaterial hoch ausgefallen, so Bucher. Die Schwäche des US-Dollars und des britischen Pfunds hätten die Margen von Exporten aus dem Franken- und Euroraum reduziert. Die Kuhn Group profitierte von den Grundnahrungsmittelpreisen und der Produktion von Bio-Energie. Dabei trugen alle Regionen zur Umsatzsteigerung bei. Kuhn erhöhte den Umsatz um 22,2%, währungsbereinigt um 27,6%, auf 607,8 Mio CHF. Der Auftragseingang stieg um 27,2% auf 489,5 Mio CHF und der EBIT lag um 45,1% höher auf 66,0 Mio CHF.


Bereich Municipal mit stabiler Nachfrage
Im Bereich Municipal verzeichnete Bucher in der Berichtsperiode eine stabile Nachfrage. Der Umsatz stieg um 8,1%, währungsbereinigt um 13,4%, auf 281,9 Mio CHF. Der Auftragseingang lag mit 282,0 Mio CHF leicht unter, währungsbereinigt aber über dem Vorjahreswert. Das Betriebsergebnis legte um 11,8% auf 16,1 Mio CHF zu. Die Profitabilitätssteigerung führt Bucher auf eine neue Montagehalle für Grosskehrfahrzeuge in Lettland zurück. Zudem gewann Bucher Municipal im Juli einen Grossauftrag für 104 Grosskehrfahrzeuge in Thailand.


China ordert Fruchsaftpressen en gros
Bucher Process erhöht den Umsatz um 34,9%, währungsbereinigt um 36,4% auf 85,4 Mio CHF. Zu einem wesentlichen Teil sei die Umsatzsteigerung auf den Grossauftrag für Fruchtsaftpressen aus China zurückzuführen, heisst es. Aber auch der weltweit steigende Konsum von Weinen hoher Qualität, die Erholung des grössten Marktes Frankreich sowie das hohe Preisniveau für Äpfel und Apfelsaftkonzentrat habe die Investitionstätigkeit begünstigt. Der Auftragseingang nahm um 9,1% auf 94,5 Mio CHF, das Betriebsergebnis um 2,0 Mio CHF auf 6,4 Mio CHF zu.


Umsatzsprung im Bereich Hydraulics
Der Bereich Hydraulics weist einen um 41,1, währungsbereinigt um 45,9%, höheren Umsatz von 270,9 Mio CHF aus. Rund die Hälfte des Umsatzwachstums geht dabei auf die zu Jahresbeginn in den USA übernommene Monarch Hydraulics Inc. zurück. Der Auftragseingang erhöhte sich um 32,9% auf 266,7 Mio CHF. Das Betriebsergebnis betrug 38,4 Mio CHF, was einer Steigerung von 38,1% entspricht. Emhart Glass verzeichnet als einziger Bereich einen Umsatzrückgang von 3,1%, währungsbereinigt von 1,9%, auf 206,4 Mio CHF. Der Auftragseingang stieg um 20,7% auf 250,1 Mio CHF. Das Betriebsergebnis lag um 11,8% höher bei 16,1 Mio CHF. Die Kapazitäten seien im ersten Halbjahr weiter ausgebaut worden, so Bucher. Besonders stark sei die Nachfrage in Osteuropa, dem Mittleren Osten, Russland, Südostasien und China.


Zuversichtlicher Ausblick
Die erfreuliche Geschäftsentwicklung dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen, schreibt Bucher. Die robuste Verfassung der Märkte und die damit verbundene gute Auslastung der Kapazitäten sollte die negativen Währungseffekte mehr als kompensieren können. Alle Bereiche rechnen für das gesamte Geschäftsjahr mit einem einstelligen prozentualen Umsatzwachstum. Das Unternehmen erwartet deshalb im zweiten Halbjahr eine deutliche Zunahme des Umsatzes und Betriebsergebnisses sowie ein weiter verbessertes Konzernergebnis. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.