Bundesrat verabschiedet Bauprogramm 2009

Das Projekt betrifft vorab das Zentrum für MikroNanoTechnologien (CMI), das sich in dem Forschungsgebäude befindet. Das CMI habe sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt, und eine Erweiterung der Kapazitäten sei dringend notwendig, teilte das Eidg. Departement des Innern (EDI) mit. Ein weiteres grosses Projekt des Bauprogramms betrifft das 1968 errichtete Laborgebäude LA der Eidg. Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag) in Dübendorf ZH. Da es die Anforderungen an einen störungsfreien, sicheren und energiesparenden Forschungsbetrieb nicht mehr erfüllt, soll es einer Gesamtsanierung unterzogen werden.


92,3 Millionen für Sanierungsprojekte
92,3 Mio CHF sind für Vorhaben reserviert, die weniger als 10 Mio CHF kosten. Dabei handelt es sich mehrheitlich um Sanierungsprojekte, die aus Sicherheitsgründen, zur Wert- und Funktionserhaltung oder zur Erfüllung von behördlichen Vorgaben notwendig sind. So umfasst das Bauprogramm auch den Verpflichtungskredit für die Sanierung der Haustechnik im Physikgebäude PH an der ETH Lausanne. Ebenfalls enthalten sind Rahmenkredite der einzelnen Institutionen des ETH-Bereichs, welche diese etwa zur eigenständigen Abwicklung von Projekten unter 3 Mio CHF brauchen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.