CH-Ausblick: Deutlich schwächere Eröffnung erwartet

Diese schwächere Tendenz hat sich auch an den wichtigsten asiatischen Handelsplätzen fortgesetzt. Die Zweifel an der Geschwindigkeit des weltweiten Wirtschaftsaufschwunges und die Schuldenkrise in der Eurozone würden weiterhin auf die Kurse drücken, hiess es weiter. Dies zumal von der Unternehmensseite aus der ersten Reihe kaum neue Impulse kämen. Möglicherweise könnten die am Nachmittag in den USA zur Publikation anstehenden Immobilienmarktdaten für eine gewisse Belebung sorgen.


Bis um 08.25 Uhr verliert der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,82% auf 6’264,98 Punkte.


Die SMI-Titel notieren vorbörslich fast durchs Band mit einem «Einheitsabschlag» von rund 0,8%. ABB (-0,8%) und Richemont (-0,7%) haben den Abschluss der Akquisition von Ventyx für über 1 Mrd USD in bar bzw. von Net-A-Porter für 272 Mio GBP gemeldet.


Syngenta (-0,8%) können kaum von der Heraufstufung durch die Credit Suisse auf neu «Outperform» mit einem allerdings unveränderten Kursziel von 320 CHF profitieren.


Novartis (-0,8%) hat – wie bereits zuvor Roche (-0,8%) – neue, gute Studiendaten angekündigt. Die Testergebnisse für u.a. die Novartis-Medikamente Tasigna, Zometa und Afinitor sollen an der Branchenkonferenz ASCO am kommenden Wochenende im Detail präsentiert werden.


Aus dem breiten Markt kommen mehr News. So hat Sulzer die Übernahme der britischen Dowding & Mills für 217 Mio CHF angekündigt. Mit der Akquisition wolle Sulzer das Service-Geschäft stärken. Dowding & Mills ist ein Anbieter von Unterhalts- und Reparaturservice für Generatoren und Motoren und erzielt einen jährlichen Umsatz von 213 Mio CHF. (awp/mc/ps/06)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.