CH-Ausblick: Etwas schwächere Eröffnung erwartet

Nach den deutlichen Verlusten des Vortages, könnten sich die Aktienmärkte heute im Verlauf des Tages sogar leicht erholen.


Die Berichtssaison komme derzeit nur langsam in Gang und der Nachrichtenfluss sei noch ziemlich dünn. Nachdem der Alukonzern Alcoa und der Ölriese Chevron in den vergangenen Tagen mit ihren Ergebnispublikationen die Anleger enttäuscht haben, werden heute von Seiten der US-Grossunternehmen keine Geschäftszahlen erwartet. Makroseitig werden am Nachmittag in den USA die wöchentlichen Daten zu Hypothekenanträgen und Rohöllagerbeständen veröffentlicht. Weitaus grösser dürfte am Abend das Interesse an den Aussagen der US-Notenbank im Rahmen des Beige Book zur konjunkturellen Entwicklung sein.


Bis um 08.20 Uhr verliert der vorbörslich von Clariden Leu berechnete Pre-SMI 0,22% auf 6’527,37 Punkte.


Die meisten Titel stehen im Minus. So auch die Aktien der Credit Suisse (-0,2%). Agenturmeldungen zufolge hat der US-Anleihenversicherer Ambac an einem New Yorker Gericht gegen die CS eine Klage eingereicht. Darin geht es um ein hypothekenbesichertes Papier (Mortgage Backed Security), welches die CS und eine Filiale der DLJ Mortgage Capital im März 2007 für Ambac zusammengestellt hatte.


Auch andere Finanzwerte, wie UBS (-0,2%), Swiss Re (-0,3%) oder Julius Bär (-0,2%) verlieren im Rahmen des Gesamtmarktes.


Lonza geben vorbörslich um 0,2% nach. Lonza schliesst in den USA, Kanada und Grossbritannien drei Standorte in der chemischen Produktion. Gleichzeitig will das Unternehmen die «Small Molecules Produktion» in Asien stärken.


Entgegen dem Trend legen Actelion um 0,7% zu. Ein vorberatender Ausschuss der US-Gesundheitsbehörde FDA hatte gestern Abend eine Empfehlung für die Zulassung von Zavesca (Miglustat) für die Behandlung von Patienten mit Niemann-Pick-Typ-C-Krankheit (NPC) abgegeben.


Unter den SLI-Werten hatben die UBS und Goldman Sachs für Geberit die Kursziele im Anschluss an die Umsatzpublikation vom Dienstag erhöht. Hingegen senkten die UBS-Analysten das Kursziel für Kühne + Nagel.


Im breiten Markt hat der Schokoladenhersteller Barry Callebaut heute vorbörslich für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2009/10 von einer Umsatzsteigerung in in Lokalwährungen um 6,5% berichtet. Zudem wurden die mittelfristigen Zielsetzungen bestätigt.


Partners Group machte Angaben zu den verwalteten Vermögen für das Geschäftsjahr 2009. Die Gruppe verzeichnete einen Neugeldzufluss von brutto 3,6 Mrd CHF und lag damit über den Konsenserwartungen. (awp/mc/ps/06) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.