CH-Ausblick: Fester erwartet – Ölpreisrückgang stützt Wall Street

Zudem stand der Future auf den US-Leitindex Dow Jones am Mittwochmorgen rund 60 Punkte höher als bei europäischem Börsenschluss am Dienstag. Die deutliche Korrektur beim Ölpreis dürfte auch in Europa zunächst einmal die Notierungen stützen, hiess es im Handel.  Die Tagesagenda präsentiert sich am Berichtstag äusserst nachrichtenarm, Neuigkeiten liegen beinahe ausschliesslich zum breiten Markt vor. Händler rechnen daher mit einem ruhigen Geschäft mit eher geringen Volumina.


Der von Clariden Leu vorbörslich berechnete SMI gewinnt bis um 8.25 Uhr um 0,24% auf 7’435,60 Punkte. UBS, die seit dem Vortag ex-Bezugsrecht gehandelt werden, notieren vorbörslich unverändert. Lehman Brothers hat im Anschluss an die Veröffentlichung der Konditionen zur Kapitalerhöhung das Kursziel für die Aktien der Grossbank auf 28 (31) CHF gesenkt; die Titel bleiben mit dem Anlagerating Underweight eingestuft. Eine Pressemeldung, wonach UBS derzeit Mitarbeitern von Reisen in die USA abrät, wird im Handel dagegen als kursneutral eingestuft.


CS stehen vorbörslich mit +0,6% an der SMI-Spitze, Julius Bär legen um 0,2% zu. Nestlé (+0,3%) dürften gemäss Händleraussagen am Berichtstag im Zusammenhang mit Übernahmespekulationen interessieren. Am Vortag haussierte der Titel des US-Schokoladenherstellers Hershey an der Wall Street, nachdem Analysten mutmassten, dass Hershey mit Nestlé oder Cadbury eine Zusammenarbeit eingehen könnte, um sich am Markt gegen Mars/Wrigley zu behaupten.


ZFS (+0,3%) könnten gemäss Aussagen am Markt nach dem Rückzug von Generali bei Royal Bank of Scotland (RBoS) etwas unter Druck geraten. Laut der «Financial Times» hat der italienische Versicherer sein Gebot für das Versicherungsgeschäft der Briten aufgrund der hohen Preisvorstellungen zurückgezogen. Vorläufige Gebote müssen bis Mittwoch eingereicht werden. Grössere Verluste gibt es vorbörslich für Syngenta (-0,6%), die bereits am Vortag unter Druck standen. Marktbeobachter führten die tieferen Kurse auf eine Studie von Lehman Brothers zurück, wonach die Nachfrage nach Düngemitteln wahrscheinlich abflauen werde. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.