CH-Ausblick: Schwächer – Negative Vorgabe und technische Reaktion

Andererseits ist nach der Avance am Vortag um mehr als 1% mit Gewinnmitnahmen zu rechnen. Im späteren Handelsverlauf stehen noch die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) an, und aus den USA kommen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie nachbörslich die Mai-Budgetzahlen. Zudem spricht Finanzminister Geithner vor dem Senat über die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den USA und China. Die EZB dürfte gemäss Experten das aktuelle Leitzinsniveau bestätigen sowie den Einlagen- und Spitzenrefinanzierungssatz unverändert belassen. Wegen der zuletzt tendenziell guten Konjunkturdaten dürften die Prognosen für die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im laufenden Jahr leicht angehoben werden, heisst es weiter.


Bis um 09.25 Uhr sinkt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,64% auf 6’278,92 Punkte.


Unter den Blue Chips fallen durch etwas überdurchschnittlich tiefere Notierungen einige konjunktursensitive Valoren und Finanzwerte auf. So verlieren ABB (-0,8%) und CS (-0,8%) leicht deutlicher. Adecco, Richemont und Swatch unter den Zyklikern sowie UBS, Julius Bär, Swiss Life und Swiss Re unter den Finanztiteln geben in Etwa durchschnittlich nach. Auch Holcim (-0,6%) geben trotz Kurszielerhöhung durch Citigroup durchschnittlich nach.


Widerstandsfähig erweisen sich SGS (-0,1%). Lonza (-0,5%) führt eine neue Plattform zur Verbesserung biologischer Entwicklungen ein, was allerdings kursneutral zu werten ist. In Syngenta (-0,7%) könnten Bestrebungen innerhalb der EU zur Erleichterung des Anbaus gentechnologisch veränderten Saatguts positiv stimmen.


Unter den defensiven Valoren notieren Swisscom ohne News unverändert. Demgegenüber verlieren Nestlé, Novartis und Roche um durchschnittliche je rund 0,6%.


Im SLI dürften Clariant von einer Kurszielerhöhung durch JPMorgan profitieren.


Aus dem breiten Markt kommen hingegen mehr News. So vermeldet Tecan eine OEM-Vereinbarung mit Novartis, allerdings ohne finanzielle Details bekannt zu geben. Bei Genolier Swiss Medical Networks (GSNM) wurde an einer wohl turbulenten Generalversammlung Verwaltungsratspräsident Raymond Loretan und VR-Mitglied Antoine Kohler abgewählt. Zudem wurde danach das bisherige Management ausgewechselt. Die GSMN-Aktie ist gestern Mittwoch vom Handel ausgesetzt worden.


Die Beteiligungsfirma New Value meldete mit 10,0 Mio CHF einen doppelt so hohen Jahresgewinn wie vorausgesagt und will zudem ein Aktienrückkaufprogramm von der GV prüfen lassen. Und schliesslich gibt sich das Management des Pharma-Unternehmens Newron weiterhin überzeugt vom Potenzial des Produktkandidaten Safinamide bei Parkinson-Patienten. (awp/mc/ps/05)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.