CH-Eröffnung: Aufholjagd geht weiter – Swiss Life im Mittelfeld

Unterstützung bieten starke Vorgaben aus den USA und aus Japan, welche dabei von einem überraschend guten Auftakt in die Weihnachtsshopping-Saison in den USA profitierten. Hierzulande stehen Swiss Life nach der Ankündigung einer Rochade an der Spitze des Unternehmens im Fokus.


Die Unsicherheiten um die Auswirkungen der Kreditmarkt-Krise und um eine mögliche Rezession in den USA dürften auch in den kommenden Wochen bestimmendes Thema an den Börsen bleiben. In Markkreisen werden die jüngsten Abschläge teilweise aber als übertrieben bezeichnet. Rahn & Bodmer beispielsweise sieht für den SMI ein Erholungspotential von rund 300 Punkten und die Deutsche Bank erwartet nachhaltigen Schwung, sollte der SMI das Widerstandsband knapp oberhalb von 8`400/30 einnehmen.


Bis um 09.35 Uhr zieht der Swiss Market Index (SMI) um 66,17 Punkte oder 0,79% auf 8`438,0 Punkte an. Der Swiss Leader Index (SLI) steigt um 1,03% auf 1`269,17 Punkte und der Swiss Performance Index (SPI) um 0,80% auf 6`846,93 Punkte.


Swiss Life (+1,0% auf 300 CHF) stehen im frühen Geschäft etwas besser als der Gesamtmarkt. Der angekündigte Wechsel an der Unternehmensspitze von Rolf Dörig zu Bruno Pfister wird in Marktkreisen als gute Nachricht gewertet, mit allerdings wenig Einfluss auf den Aktienkurs. Positiv sei, dass Dörig in den Verwaltungsrat wechsle, wo er ab 2010 für das Präsidium vorgesehen ist. So bleibe dem Unternehmen dessen Knowhow erhalten. Nach einem Bericht in der Sonntagspresse kam die Ankündigung aber nicht mehr überraschend.


An der Spitze des SMI sind derzeit Swatch (+2,9% auf 307,75 CHF), ABB (+2,6% auf 30,68 CHF) und UBS (+2,7% auf 51,10 CHF). UBS zeigen sich damit kaum von am Wochenende in verschiedenen Zeitungen publizierten Spekulationen um weitere Abschreibungen betroffen, ebensowenig Swiss Re (+0,6% auf 82,70 CHF), welche dem Gesamtmarkt nur leicht hinterherhinken. In der erweiterten Spitzengruppe sind zudem Adecco (+2,1% auf 62,35 CHF) und Swisscom (+2,1% auf 418,50 CHF) zu finden. Swisscom werden dabei von einer Erhöhung des Ratings auf `Buy` durch die Citigroup gestützt.

Clariant (+1,9% auf 10,18 CHF) rücken ebenfalls deutlicher vor als der SMI. Die von Clariant angekündigten Preiserhöhungen wurden in Händlerkreisen als leicht positiv gewertet. Etwas im Schatten stehen am Montag die defensiven Werte: Syngenta, Novartis und Nestlé weisen nur minime Avancen auf, während Roche (-0,7% auf 212,70 CHF) nach der starken Vorwoche unter Gewinnmitnahmen leiden.


Von den SLI-Aktien fallen OC Oerlikon (+5,2%), Logitech und Kühne&Nagel (je +3,1%) positiv auf. Im breiten Markt klettern Unique nach der für den Flughafen positiv ausgegangen Abstimmung vom vergangenen Wochenende um 9,3% in die Höhe.

AFG Arbonia Forster (+4,9%) erhalten von Aussagen des Verwaltungsratspräsidenten Edgar Oehler Rückenwind, welcher sich gegenüber der `FuW` zuversichtlich für das Ergebnis im laufenden Jahr geäussert hat. Ausserdem hat AFG einen syndizierten Kredit über 275 Mio CHF aufgenommen. Der syndizierte Kredit könne als Beweis für die Kreditwürdigkeit und die Zuversicht des Unternehmens in die eigenen Strategie gewertet werden, hiess es dazu in Marktkreisen.

Dätwyler rücken nach der Ankündigung einer Devestition sowie Angaben zum Umsatz ebenfalls um knapp 4% vor. In diesem Bereich liegen auch die Gewinne von u-Blox, Bosshard oder Meyer Burger, wogegen Hiestand (-9,5%) stark zurückfallen. Feintool (-2,7%) geben im Vorfeld des Jahresergebnisses von Morgen Dienstag ebenfalls nach. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.