CH-Eröffnung: Fester – Erholungsphase hält weiter an

Marktbeobachter gehen von einem ruhigen Handelstag aus, wobei wie üblich der Markt bis Mittag steigen dürfte, ehe es zu die Gewinnmitnahmen komme, so die Spekulationen. Aufgrund der wegen eines Feiertages geschlossenen US-Börsen fehlen am Nachmittag die gewohnten Impulse.


Bis um 09.40 Uhr steigt der SMI um 1,30% respektive 71,53 Stellen auf 5’570,09 Punkte. Der 30 Titel umfassende SLI legt 1,39% auf 779,16 Stellen zu und der breite SPI um 1,19% auf 4’586,77 Punkte.


Thema des Tages ist die UBS mit einer ausserordentliche Generalversammlung, wobei Massnahmen zur Rettung der grössten Schweizer Bank auf der Traktandenliste stehen. Kursbewegende Nachrichten gab es jedoch bislang nicht vom Aktionärstreffen. Dennoch stehen UBS (+4,5% auf 15,47 CHF) an der Indexspitze. CS (+3,9% auf 32,74 CHF) und Julius Bär (+1,3% auf 37,72 CHF) präsentieren sich ebenfalls mit Gewinnen, nachdem bereits in Asien die Banken zugelegt hatten.


Die Versicherungstitel ziehen im Einklang mit den Bankvaloren an. ZFS (+2,5% auf 223,80 CHF), Swiss Life (+1,4% auf 70,55 CHF) und Swiss Re (+1,6% auf 45,28 CHF) stellen sich alle besser als der Gesamtmarkt.


Weit oben sind auch ABB (+4,0% auf 15,34 CHF) zub finden, welche damit die Aufwärtsbewegung der Vortage fortsetzen. Ebenso sind die Luxusgütertitel Swatch (+2,0% auf 136,90 CHF) und Richemont (+2,2% auf 20,08 CHF) im oberen Drittel zu finden.


Adecco (+1,4% auf 35,66 CHF) verteuern sich, nachdem Rolf Dörig als Nachfolger für Jürgen Dorman ankündigt wurde, welcher per Ende 2008 von seinem Amt als Verwaltungsratspräsident zurücktritt.


Novartis legen +1,2% auf 54,05 CHF zu. Novartis hat für den Wirkstoff Fingolimod hydrochloride eine Zulassungsempfehlung von der europäischen Zulassungsbehörde EMEA erhalten. Die Analysten der Bank Vontobel erachten die neusten Meldungen als «erfreulich». Roche verlieren derweil 0,3% auf 163,30 CHF.


Nobel Biocare (+0,7% auf 17,17 CHF) legen im Gegensatz zu Straumann (-9,0% auf 160,00 CHF) zu. Straumenn hatte am Morgen mitgeteilt, wegen der Marktabschwächung Kurzarbeit einzuführen. Die Bank Vontobel hebt zwar als positiv hervor, dass das Management angesichts des mangelnden Umsatzwachstums Massnahmen zum Schutz seiner Margen ergreife. Als negativ erscheine hingegen, dass nach einem schwachen September und einem schwachen Oktober keine Verbesserung des Umsatzwachstums im November zu erkennen sei.


Actelion (-0,7% auf 54,10 CHF) muss auf Verlangen der FDA in den USA das Werbematerial für Tracleer anpassen. Diese zum Teil veralteten Werbeprospekte werden deshalb von Actelion sofort nicht mehr verwendet und durch aktuelle Prospekte ersetzt. Damit sei der Warnbrief nicht schlimm, kommentiert die ZKB.


EFG International (+2,5%) wird positiv angerechnet, dass das Institut eine nachrangige Verbindlichkeit vor Ende ihrer Laufzeit tilgt.


Swisslog (Aktie +5,8%) erneuerte mit einem Bankenkonsortium die Bankgarantielinie in Höhe von 100 Mio CHF. Die Erneuerung und Verlängerung von bisher zwei Jahren ist positiv und reduziert die Risiken bei Swisslog, so die Analysten der ZKB.


Basilea (+10,4%) erholen sich leicht von den deutlichen Vortagesverlusten (-36,6%). Basilea hatte mitgeteilt, dass die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA vom Partner Johnson & Johnson die Klärung von Mängeln bei der Durchführung von Studien für Ceftobiprol verlangt habe.


Die Jungfraubahn AG (Aktien bislang ungehandelt) will auf eine ergänzende Schnell-Verbindung auf das Jungfraujoch verzichten. (awp/mc/pg/10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.