CH-Eröffnung: Fester – Swiss Life mit Gerücht weiter im Fokus

Am Nachmittag hingegen folgt der mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht, Im Blick der Anleger stehen bei den Einzelwerten weiterhin Swiss Life, welche wegen Übernahmefantasien gesucht sind.


Der Leitindex SMI gewinnt bis um 09.30 Uhr 0,61% auf 6’595,12 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) steht 0,53% höher bei 1’028,85 Stellen und der Swiss Performance Index (SPI) steigt um 0,56% auf 5’689,99 Punkte.


Die deutlichsten Aufschläge bei den Blue Chips verbuchen Swiss Life (+3,5%). Bereits am Donnerstag kletterten die Titel um 4,3%, nachdem am Markt das Gerücht kursierte, der deutsche Versicherer Allianz sei an einer Übernahme interessiert. Swiss Re (+2,0%) und ZFS (+0,8%) legen in geringerem Umfang zu, die Notierungen unterstreichen allerdings das tendenziell für Finanzaktien günstige Börsensentiment.


So stehen auch UBS (+2,1%), CS (+1,0%) und Julius Bär (+1,2%) klar auf der Gewinnerseite. Händler verweisen auf überzeugende Sektorvorgaben aus den USA. Zudem haben die Analysten der Bank Vontobel Credit Suisse auf «Buy» von «Hold» erhöht. Die zuständige Analystin begründet die Hochstufung damit, dass die Erträge im Investmentbanking der Grossbank höher ausfallen dürften als bisher angenommen.


Logitech (+2,2%) gehören zu den grössten Gewinnern. Vontobel erhöht das Rating auf «Buy» von «Hold». Analyst Michael Foeth geht davon aus, dass die Resultate über der prognostizierten Bandbreite liegen wird. Die Konsumenten hätten seines Erachtens in der Weihnachtssaison 2009 mehr für Elektronik ausgegeben als im Vorjahr.


Die Indexschwergewichte Roche (+0,2%) und Novartis (unverändert) zeigen sich mit einer unterdurchschnittlichen Entwicklung, während Nestlé (+0,9%) sich nach den Verlusten des Vortags erholen.


Auf der Verliererseite stehen unter anderem Nobel Biocare (-1,7%), b(-1,0%) und Syngenta (-0,9%), die am Vortag zulegen konnten.


In der zweiten Reihe legen Dätwyler 1,0% zu. Das Unternehmen hat am Morgen den Abschluss der Akquisition der deutschen Reichelt Elektronik bekanntgegeben.


Ascom (+1,4%) profitieren von einen Auftrag der Israel Railways im mittleren einstelligen Millionenbereich. Die Bank Vontobel wertet den Auftrag als positiv. Die schwere Abhängigkeit von Grossaufträgen seitens des Schweizer Militärs bleibe aber bestehen.


Temenos (+0,4%) steigen vor dem Hintergrund der jüngsten Akquisition von Viveo. Merrill Lynch erhöht in der Folge sein Kursziel für den Softwarehersteller auf 35 (32) CHF.


Evolva (+54,3%) setzen ihren im neuen Jahr eingeschlagenen Haussekurs fort, nachdem das Unternehmen eine Forschungszusammenarbeit mit Roche bekannt gegeben hatte. Die bisherige Jahresperformance liegt bei knapp 500%. (awp/mc/ps/10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.