CH-Eröffnung: Gehalten – Sonova nach Akquisition gesucht

Zudem könnten im Handelsverlauf die heute zahlreich angesagten Makrodaten noch für einige Impulse gut sein. Als Stütze erweisen sich vor allem die im Index schwer gewichteten Novartis, die nach Abgaben an den beiden Vortagen nun auf tieferem Niveau deutlich gesucht sind. Finanzwerte tendieren uneinheitlich. Hingegen drücken u.a. Nestlé und CS auf die Stimmung. Daneben richtet sich das Augenmerk der Anleger auf Spezialsituationen.


Bis um 09.30 Uhr sinkt der der SMI 0,01% auf 6’578,37 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) steigt hingegen um 0,05% auf 1’020,47 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,03% auf 5’675,32 Punkte.


Aus charttechnischer Sicht nehme die Aufwärtsbewegung des SMI seit Mitte Dezember eine «Wedge»-ähnliche Form an. Solche «Rising Wedges» würden üblicherweise zu einer raschen Abwärtsbewegung führen, hiess es in einem charttechnischen Kommentar einer Grossbank. Noch gebe es keine Hinweise auf eine unmittelbare Aktivierung. Die Situation lasse vorerst eher etwas höhere Kurse erwarten, heisst es weiter.


Unter den SMI-/SLI-Werten fallen Sonova und Givaudan durch grössere Avancen auf. Die Anleger beurteilen die von Sonova (+2,8%) heute vorbörslich angekündigte Akquisition der amerikanischen Insound Medical positiv. Das Sonova-Management erwartet von Insound bis in fünf Jahren einen Umsatzbeitrag von 200-300 Mio USD, wobei die Insound-Margen mit jenen von Sonova vergleichbar sein würden.


Givaudan (+2,1% auf 843,59 CHF) profitieren von einer Ratingerhöhung der UBS auf neu «Buy» von «Neutral» mit einem Kursziel von 1’050 CHF. Die Kaufempfehlung wird mit der Erwartung begründet, dass Givaudan im laufenden Jahr dem Ruf als zuverlässiger Ertrags- und Cash-Generator wieder gerecht werde.


Swatch fallen mit Avancen um 0,9% auf 273,00 CHF ebenfalls etwas aus der Reihe. Marktbeobachter führen die Kursgewinne des Uhrenherstellers vor allem auf die Erhöhung des Kursziels durch Merrill Lynch auf neu 335 CHF von 290 CHF zurück. Richemont (-0,6% auf 35,51 CHF) können hingegen von der Erhöhung des Kursziels – ebenfalls durch Merrill Lynch – auf neu 39,00 CHF von 35,40 CHF nicht profitieren. Während für Swatch die Empfehlung auf «Buy» lautet, wird Richemont lediglich mit «Neutral» bewertet.


Unter den defensiven Titeln sind Novartis (+1,1%) nach den Abgaben der Vortage wieder gesucht. Die Titel würden auf dem tieferen Niveau wieder als attraktiv eingestuft, so Marktbeobachter. Roche (-0,2%) und vor allem Nestlé (-0,7%) belasten dagegen den Markt.


Im breiten Markt sind Sulzer (+1,8% auf 85,90 CHF) gesucht. Die Titel würden von einer Heraufstufung durch die Bank Vontobel auf neu «Buy» von «Hold» mit einem Kursziel von 110 CHF profitieren, hiess es im Handel. Weiter Gewinner sind u.a. OC Oerlikon (+2,0%).


Hingegen liegen Gurit (-2,5%) im Angebot. Das Unternehmen hat am Vorabend von einem temporären Stellenabbau in einem kanadischen Schaumstoffwerk berichtet, der allerdings zu keinen Restrukturierungskosten führen soll. (awp/mc/ps/10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.