CH-Eröffnung: Gewinne auf breiter Front – Zinsspekulationen stützen

Die Kaufargumente werden im Handel auf Zinssenkungsspekulationen zurückgeführt. Die Rede von Fed-Chairman Ben Bernanke sei von den Märkten als weiterer Hinweis auf eine Zinssenkung im Dezember interpretiert worden.


Diese Spekulationen dürften heute durch die noch ausstehenden amerikanischen Konjunkturdaten neue Nahrung erhalten. Am Nachmittag werden die US-Daten zu Persönlichen Ausgaben und Einkommen, zum Einkaufsmanager Chicago und zu den Bauausgaben publiziert.


Aus chartechnischer Sicht verlaufe eine relativ feste, wenn auch nicht sehr genau umrissene mittelfristige Widerstandszone um 8`800, schreibt die Deutsche Bank. Es sei der letzte Widerstand, bevor die 9000er Zahlen zurück auf den Screen kämen.


Gegen 09.50 Uhr gewinnt der Swiss Market Index (SMI) 17,97 Punkte oder 0,21% auf 8`752,44 Punkte. Der Swiss Leader Index (SLI) steigt um 0,56% auf 1`317,19 Punkte und der Swiss Performance Index (SPI)um 0,27% auf 7`088,93 Punkte.


Grösster Gewinner sind Julius Bär mit +3,0% auf 97,05 CHF. Der Titel der Privatbank kann sich damit deutlich von den Grossbankenwerten absetzen, die durch eine Studie europäischen Bankaktien von JP Morgan belastet werden dürften. Die Analysten haben das Kursziel für die Valoren der Credit Suisse und der UBS reduziert, da sie von weiteren Abschreibungen im Zusammenhang mit der Subprime-Krise ausgehen. Angesichts des Exposures zur Subprime-Krise erwartet auch Bear Stearns weitere Abschreibungen bei der UBS. Aufgrund dieser Annahmen haben die Analysten ihre Schätzungen sowie das Anlagerating für die UBS-Aktien gesenkt. UBS legen 0,7% auf 55,60 CHF zu, während CS 0,2% auf 67,20 CHF verlieren.


Auch Holcim (+2,0% auf 120,00 CHF) gehören zu den Spitzenreitern. Goldman Sachs hat die Abdeckung mit dem Anlagerating `Buy` wieder aufgenommen und die Holcim-Titel auf die `Conviction Buy List` gesetzt. Aber auch die übrigen zyklischen und konjunkturabhängigen Werte zeigen sich zu Wochenschluss von ihrer starken Seite. Syngenta legen um 1,3% auf 275,25 CHF zu, Swatch um 0,7% 312,00 CHF, ABB um 0,6% auf 32,26 CHF und Richemont um 0,5% auf 76,35 CHF.


Swisscom rücken um 1,2% auf 428,50 CHF vor. Das Aktienreserach von HSBC hat das Anlagerating `Overweight` für den Titel bestätigt, da die Telekomanbieterin über die richtige Netzwerkstrategie verfüge. Wegen der schwächeren Drittquartalszahlen 2007 von Fastweb reduzierten sie indes das Kursziel auf 500 (508) CHF.


Unterdurchschnittlich entwickeln sich dagegen die defensiven Werte. Roche legen um +0,2% auf 214,60 CHF zu, Novartis (-0,7% auf 63,85 CHF) und Nestlé (-0,1% auf 546,50 CHF) stehen dagegen im Minus um.


Im SLI rücken Lonza um 2,0% auf 129,30 CHF vor. Das Unternehmen hat die im Mai 2007 übernommene Produktionsanlage im kanadischen Shawinigan erfolgreich zertifiziret. Die neuen Kapazitäten würden die Position von Lonza als bevorzugter Lieferant der Tierfutterindustrie stärken, schrieb das Unternehmen am Morgen.


Mit zahlreichen Nachrichten rücken am Freitag die Unternehmen der zweiten Reihe in den Fokus. Mit den grössten Avancen rücken Dufry (+8,5%) vor. Das Unternehmen legte Neunmonatszahlen vor, welche die Anleger positiv überraschten.


Deutliche Gewinne gibt es auch für Implenia (+3,8%), nachdem das Bauunternehmen vorbörslich bekannt gab, dass sei ein Joint Venture mit der russischen Russian Land eingeht. Mit der Zusammenarbeit eröffne sich für Implenia interessante längerfristige Wachstumsperspektiven, hiess es im Handel.


Auch für Valora (+2,7%) gibt es Gewinne. Beim Berner Handelskonzern ist es zu einer überraschenden Wende gekommen: Verwaltungsratspräsident Fritz Ammann tritt `auf eigenen Wunsch` per sofort zurück. Nachdem sich der Aktienkurs im Jahresverlauf sehr negativ entwickelt hat, eröffne der Rücktritt wieder Chancen für eine Neuausrichtung des Valora-Konzerns, beurteilen Experten den Schritt positiv.


Gurit avancieren nach Bekanntgabe von eingeleiteten Sofortmassnahmen zur Verbesserung der Kostenbasis um 6,4%. Ascom Holding will das angekündigte Restrukturierungsprogramm schnell umsetzen. Der Titel verliert 4,1%. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.