CH-Eröffnung: Gut gehalten, Banktitel gesucht, Nestlé drücken

Schwächere defensive Valoren, darunter Nestlé, würden jedoch das Aufwärtspotenzial begrenzen, hiess es im Handel.


Aus charttechnischer Sicht sei weiterhin mit einem Seitwärtstrend zu rechnen. Dabei dürften sich zufällige, stark nachrichtenabhängige kurzfristige Tendenzen zeigen, schreiben die Charttechniker der Deutschen Bank in einem Kommentar. Aus einer Mehrwochen-Sicht sei eine solche Situation der Boden, auf dem sich kräftigere neue Trends aufbauen können, heisst es weiter. Kurzfristig sieht die ZKB einen deutlich positiven Trend. Dabei stosse der Index bei 5’400-5’450 sowie danach bei 5’700 auf Widerstand. Unterstützung bestehe bei 5’230 sowie bei 5’000-5’050.


Bis um 09.30 Uhr steigt das Blue-Chips-Barometer SMI um 0,14% auf 5’429,95 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt um 0,39% auf 834,87 Zähler und der breit gefasste Swiss Performance Index (SPI) 0,15% auf 4’689,59 Punkte.


Zum Wochenausklang fehlt es weitgehend an Unternehmensnews. So sorgen Branchentendenzen und Einschätzungsänderungen von Finanzanalysten für grössere Bewegungen auf Titelebene. Die Bankvaloren können an die bereits im US-Handel festere Tendenz der Branche anschliessen. CS (+1,6%), Julius Bär (+1,3%), Swiss Re (+1,2%), UBS (+0,9%) und Swiss Life (+0,9%) gewinnen so überdurchschnittlich.


Syngenta (+2,0% auf 269,00 CHF) profitieren von einer Heraufstufung auf «Buy» von «Neutral» durch Merrill Lynch und der Anhebung des Kursziels auf 300 CHF.


Holcim (+1,5% auf 59,65 CHF) legen nach einer positiven Einschätzung der Branche bzw. Kurszielerhöhungen durch die Deutsche Bank auf 60 CHF und Goldman Sachs auf 64,40 CHF zu.


In ABB (+0,7% auf 17,89 CHF) sieht die ZKB aus charttechnischer Sicht mittelfristig weiteres Aufwärtspotenzial, sofern sich die Aktie oberhalb der Marke von 16 CHF halten kann. Widerstand bestehe bei 19,65 CHF.


Die im SMI schwer gewichteten Roche (-0,1%) und Novartis (-0,1%) sowie vor allem Nestlé (-1,3%) beschränken derzeit das Aufwärtspotenzial. In Nestlé würde die Herabstufung auf «Neutral» von «Buy» durch Goldman Sachs belasten, hiess es im Handel. Novartis hat vorbörslich über positive Phase-II-Studienergebnisse für Tasigna bei chronisch myeloischer Leukämie berichtet. Damit ist der Nachfolger für das zweit umsatzstärkste Medikament Glivec erwartungsgemäss auf Kurs.


Clariant (-1,7%) werden ohne News im SMI/SLI am deutlichsten zurück genommen.


Im breiten Markt ziehen Aryzta (+3,7%) markant an. Auch in diesen Titel habe sich eine Empfehlungsänderung ausgewirkt; Goldman Sachs bewertet die Titel neu mit «Buy».


Rieter (+3,9%) profitieren davon, dass der Unternehmer und SVP-Nationalrat Peter Spuhler seine Beteiligung am Winterthurer Industriekonzern auf 20,02% ausgebaut hat. Sulzer (+0,7%) setzen die am Vortag beschleunigte Aufwärtstendenz fort.


Im deutlichsten im Angebot liegen unter anderen Micronas (-2,9%) und Bobst (-2,8%).


(awp/mc/hfu/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.