CH-Eröffnung: Leicht fester – Konjunkturdaten im Blick

In Japan schloss der Nikkei indes leicht fester. Wegen der geringen Zahl an Unternehmensnachrichten dürfte sich der Markt heute stärker an den Konjunkturdaten orientieren, meinen Händler. Nach Zahlen aus der Eurozone am Vormittag blicken die Anleger vor allem auf die Daten aus den USA. Zudem soll sich Fed-Chef Ben Bernanke vor dem Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses zur gegenwärtigen Wirtschaft- und Finanzlage äussern.


Das Blue Chips Barometer SMI steigt bis um 09.35 Uhr 0,20% oder 10,82 Stellen auf 5’443,04 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gibt dagegen 0,06% auf 836,76 Punkte nach und der breite Swiss Performance Index (SPI) avanciert wiederum um 0,23% auf 4’699,12 Zähler.


Die grössten Aufschläge unter den Bluechips verbuchen OC Oerlikon (+1,3% auf 67,30 CHF). Das Unternehmen hatte am Vortag über den Verkauf der Raumfahrtsparte an den bundeseigenen Rüstungs- und Technologiekonzern Ruag informiert. Auch Holcim (+0,6% auf 60,40 CHF) und Clariant (+0,8% auf 6,74 CHF) können zulegen.


Grössere Gewinne gibt es daneben bei SMI-Schwergewicht Nestlé (+1,0% auf 39,86 CHF) sowie moderate bei Roche (+0,4% auf 142,80 CHF) und Novartis (+0,3% auf 42,40 CHF).


Swiss Life gewinnen 1,3% auf 95,20 CHF. Der Versicherer sieht sich gut kapitalisiert und ist der Meinung, das Eigenkapital in einer schwierigen Zeit gut bewirtschaftet zu haben. Gerüchten, nach denen Swiss Life auf einem Berg giftiger Wertpapiere sitze, bezeichnete VR-Präsident Rolf Dörig in einem Interview mit der «Handelszeitung» als «Unsinn». Zudem bestätigte er die bisherige Dividendenpolitik. Bâloise (-0,6% auf 87,90 CHF), ZFS (-0,7% auf 202,10 CHF) und Swiss Re (-0,6% auf 36,40 CHF) tragen dagegen rote Vorzeichen.


Auch die Bankenwerte tendieren leichter. UBS verlieren 0,4% auf 16,21 CHF und CS 0,5% auf 48,88 CHF. Das Asset Management der CS hat die neue Einheit Investment Strategie and Solutions geschaffen, wie am Vorabend bekannt wurde. Bei Julius Bär (-0,7% auf 46,38 CHF) wartet der Markt auf die Traktanden für die ausserordentliche Generalversammlung zur Aufspaltung in zwei separat kotierte Einheiten.


Adecco (-0,6% auf 47,74 CHF) stehen nach Aussagen von VR-Präsident Dörig ebenfalls im Blick der Anleger. Das Management rechne auch für das zweite Quartal mit einem operativen Gewinn, hiess es. Für Akquisitionen sei der Personaldienstleister weiterhin offen. Morgan Stanley hat indes das Anlagerating für die Valoren auf Underweight von Equalweight gesenkt, das Kursziel jedoch angehoben.


Für Nobel Biocare (-1,2% auf 25,64 CHF) hat Goldman Sachs im Rahmen einer Studie zu den europäischen Medizinaltechnikunternehmen das Kursziel (28,50 statt 14 CHF) erhöht und die Einstufung Sell bestätigt. Bei Wettbewerber Straumann aus dem SPI gab es eine Hochstufung auf Buy (Sell) bei einem neuen Kursziel von 271 (155) CHF. Die Valoren stehen um 3,2% im Plus bei 209,50 CHF.


Synthes geben 1,4% auf 105,60 CHF nach und bilden damit das Schlusslicht. Händler verweisen auf eine Ratingänderung durch Goldman Sachs auf Neutral (Buy) bei einem höheren Kursziel von 140 (135) CHF.


Im breiten Markt legen Meyer Burger 5,1% zu. Das Unternehmen will nach Aussagen von CEO Peter Pauli in der «Finanz und Wirtschaft» einen Umsatz von 1,5 bis 2 Mrd CHF erreichen. Newron (+2,1%) profitieren von den angekündigten Phase-III-Ergebnissen zu Safinamide bei Parkinson.


Charles Vögele gewinnen 1,5%, das Unternehmen nimmt die Beschaffung in Asien künftig in die eigene Hand. Barry Callebaut sieht die Natra-Transaktion auf gutem Weg, die Aktie rückt um 0,5% vor. Kuoni tendieren um 0,6% fester. Der Reisekonzern Kuoni hat sich mit rund 32% am chinesischen Reiseunternehmen Et-china beteiligt. (awp/mc/ps/11)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.