CH-Eröffnung: Leicht fester – Zykliker gesucht, Finanzen im Angebot

In Fernost tendierten die chinesischen Aktien jedoch uneinheitlich, und Tokio zeigte sich leicht schwächer.


Unter den Standardwerten mangelt es mit dem Auslaufen der Berichtssaison weitgehend an News. Unter den einzelnen Branchen sind vor allem konjunktursensitive Werte gesucht, während Finanztitel in der Regel im Angebot liegen. Eine Stütze bieten auch defensive Valoren. Überdurchschnittlich avancieren können infolge von technischen Reaktionen vor allem einige grössere Verlierer des Vortages wie UBS, Sonova oder Richemont.


Bis um 09.30 Uhr steigt der SMI um 0,49% auf 6’407,35 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt um 0,42% auf 985,10 Punkte, der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,43% auf 5’524,19 Punkte zu.


Aus charttechnischer Sicht sei der kurzfristige Trend seit Anfang Monat positiv. Allerdings würden die kurzfristigen Momentumindikoren ein negatives Signal zeigen, schreiben die Charttechniker der ZKB in einem Kommentar. Der SMI folge seit zwei Wochen dem Diktat einer Aufwärtsbewegung mit einer unteren Begrenzung bei 6’350/70 Punkten, so die Deutsche Bank. Die leichte Korrektur des Vortages eröffne aus charttechnischer Sicht Aufwärtspotenzial bis vorderhand 6’450 Punkte.


Unter den SMI-/SLI-Valoren legen in der Regel zyklische Titel am meisten zu, so etwa ABB (+1,0%), Holcim (+0,6%), Petroplus (+0,6%) oder Logitech (+0,6%). An der Spitze liegen allerdings die Titel des Agrochemiekonzerns Syngenta (+1,7%).


Nach deutlichen Korrekturen am Vortag legen Sonova (+2,1%), Richemont (+1,1%), UBS (+0,8%) oder Swatch (+0,6%) wieder zu.


Ansonsten geben Finanzwerte nach. So verlieren ZFS trotz einer Kurszielerhöhung durch Morgan Stanley 0,5%, bei CS sind es -0,5% und bei Julius Bär -0,3%. Auch Bâloise (-0,2%) oder Swiss Re (-0,2%) gehen etwas tiefer um. GAM (+0,2%) notieren nach den deutlichen Vortagesavancen gut gehalten.


Unter den defensiven Valoren profitieren Nestlé (+1,0) gemäss Marktbeobachtern davon, dass sich Hershey und Ferrero möglicherweise nun mit Kraft einen Übernahmekampf um Cadbury liefern sollen und der Nahrungsmittelkonzern aus Vevey sich aus dem Rennen halte. Zudem hat sich der Value-Investor Warren Buffett kürzlich in Nestlé engagiert, was zumindest das Sentiment positiv beeinflusse.


Die Pharma-Schwergewichten Roche (+0,4%) und Novartis (+0,1%) gewinnen unterdurchschnittlich. Roche beginnt mit dem Cholesterol-Medikament Dalcetrabip weitere Phase-III-Tests.


Im breiten Markt hat Cosmo (-4,6%) eine Übernahmeofferte für BioXell (+15,3%) vorgelegt. BioXell kämpft nach Misserfolgen mit dem Hauptprodukt Elocalcitol seit dem Frühjahr mit Schwierigkeiten, hatte Restrukturierungen eingeleitet sowie sich alle Optionen offen gehalten. Der Gesamt-Übernahmepreis entspricht einer Prämie von rund 17% gegenüber den letzten 60 Tagen. Cosmo-Titel würden vor allem unter der Verwässerung durch im Rahmen der Transaktion neu auszugebende Aktien leiden, heisst es.


Helvetia (+1,4%) werden von den Äusserungen ihres CEO gestützt, der gegenüber der Presse von klar zweistelligen Zuwachsraten für 2010 gesprochen hat. (awp/mc/pg/14)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.