CH-Eröffnung: Leichtes Plus – Swatch nach Umsatzzahlen stark

CS dagegen fallen nach der Ankündigung eines neuen Aktienrückkaufprogramms und nach Gewinnen zum Handelsstart in den Bereich des Vorwochenschlussstandes zurück. Die Grundstimmung an den Märkten bleibe nach wie vor freundlich, hiess es im Handel, nicht zuletzt dank guter Vorgaben aus Asien. Auch wenn es da und dort zu Gewinnmitnahmen kommen sollte, würde dies nichts am aktuellen Gesamtbild ändern.


Um 9.30 Uhr verzeichnet der SMI ein leichtes Plus von 7,59 Punkten oder 0,08% und steht bei 9’162,71 Zählern, der breiter gefasste SPI zieht 4,42 Punkte (+0,06%) auf 7’236,8 Stellen.


Mit Abstand an der Spitze stehen die beiden Swatch-Papiere (I +3,2% auf 290,75 CHF, N +2,3% auf 58,45 CHF). Swatch hat einmal mehr die Finanzgemeinde mit dem Zeitpunkt einer Publikation überrascht. Die am Morgen präsentierten Umsatzzahlen für das Geschäftsjahr 2006 erschienen gut eine Woche vor dem ursprünglich genannten Termin. Die Erwartungen der Analysten wurden übertroffen, entsprechend positiv fallen die ersten Kommentare aus. Stützend wirkt zudem die Aussicht auf ein weiteres Aktienrückkaufprogramm. Ein Entscheid in dieser Frage ist zwar noch nicht gefallen, soll aber demnächst bekanntgegeben werden.


Gelobt wurde der Umstand, dass alle Bereiche zum Umsatzanstieg beigetragen haben. Dabei habe aber insbesondere die weiterhin sehr hohe Nachfrage nach Uhren aus dem obersten Preissegment zu einem rasanten Wachstum verholfen, hiess es beispielsweise bei Rahn Bodmer. Lehman Brothers hat das Kursziel für die Inhaberaktien auf 315 von 270 CHF angehoben.


Im Fokus stehen neben Swatch aber auch Credit Suisse (+0,1% auf 86,10 CHF). Anlässlich des heutigen Investorentages hat CS ein Aktienrückkaufprogramm über bis zu 8 Mrd CHF angekündigt und den Dividendenantrag von 2,24 CHF plus eine Nennwertreduktion von 0,46 CHF je Aktie bekanntgegeben. Damit sei zumindest teilweise klar, was mit dem Erlös aus dem Verkauf der Winterthur geschehen werde, hiess es am Markt. Eine Überraschung stelle das angekündigte Aktienrückkaufprogramm aber nicht dar. Die Anleger erhoffen sich nun von der ab 10.00 Uhr laufenden Veranstaltung weitere Informationen.


Hinter Swatch verzeichnen Swiss Re (+1,3% auf 108,20 CHF), Bâloise (+0,9% auf 128,20 CHF) und ABB (+0,7% auf 21,95 CHF) die grössten Avancen. Richemont dagegen werden von den Swatch-Daten nicht gestützt und verlieren 0,2% auf 71,65 CHF. Die Deutsche Bank hat im Vorfeld des Richemont-Trading-Statements zum Dritten Quartal vom (morgigen) Dienstag die Einstufung für Richemont auf ‹Hold› zurückgenommen.


Am breiten Markt legen Bucher Industries nach einer kleineren Akquisition um 0,3% zu. Bucher wird für maximal 14 Mio USD die amerikanische ICS/Inex Inspection Systems übernehmen. ICS/Inex erzielte 2006 einen Umsatz von rund 19 Mio USD mit einer EBIT-Marge von knapp 7%.


Der Kurs der Sarasin-Papiere steigt mit einem Plus von 2,2% kräftiger. Sarasin verkauft einen Teil der Brokerage-Aktivitäten an die NZB Neue Zürcher Bank und erwirbt gleichzeitig einen Anteil von 20% und die Option für weitere 20% an der NZB Holding. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.