CH-Eröffnung: Tiefer – Sorge vor schwachen Quartalszahlen

In der Schweiz seien so kurz vor den Osterferien sowohl der Nachrichtenfluss bei den Bluechips als auch das Marktinteresse relativ gering, hiess es weiter. Impulse könnten am Nachmittag noch von den US-Konjunkturdaten ausgehen. Zur Publikation stehen die Lagerbestände und Umsätze im Grosshandel sowie Angaben zu den Hypothekenanträgen an.


Bis um 09.30 Uhr sinkt der SMI um 1,12% oder 55,87 auf 4’918,33 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index SLI gibt um 1,37% auf 699,36 Zähler und der breite SPI um 1,09% auf 4’158,12 Stellen nach.


Im SMI/SLI verlieren derzeit ausser Synthes (+0,3% auf 127,20 CHF) alle Papiere an Wert. Am ausgeprägtesten sind die Verluste bei konjunkturabhängigen Titeln und Versicherungsaktien.


So sinken Logitech um 5,0% auf 12,32 CHF, Nobel Biocare um 5,0% auf 18,72 CHF, Clariant um 4,0% auf 4,82 CHF, Geberit um 3,9% auf 107,60 CHF oder Kühne + Nagel um 2,3% auf 67,70 CHF.


Die Analysten von Merrill Lynch haben das Kursziel für Geberit auf 81 CHF von zuvor 86 CHF gesenkt und das Rating mit «Underperform» bestätigt. Bei Kühne + Nagel wurde das Kursziel von Morgan Stanley im Rahmen einer Sektorstudie auf 58 (67) CHF zurückgenommen. Jenes von Konkurrentin Panalpina steht neu bei 40 (48) CHF. Die Panalpina-Aktien geben im breiten Markt derweil um 3,1% nach.


Bei den Finanzwerten büssen Swiss Life (-4,3% auf 78,70 CHF) am meisten ein. Grössere Abgaben sind etwa auch bei Swiss Re (-3,8% auf 22,06 CHF) zu sehen. Deutlich weniger verlieren die Grossbankentitel UBS (-0,3% auf 10,87 CHF) und CS (-0,9% auf 34,36 CHF).


Die Schwergewichte Roche (-1,1% auf 150,40 CHF), Nestlé (-1,0% auf 39,32 CHF) und Novartis (-0,5% auf 42,70 CHF) können sich der schwachen Stimmung ebenfalls nicht entziehen. Die Analysten der Royal Bank of Scotland haben das Kursziel für Novartis auf 55 (67) CHF gesenkt, empfehlen die Titel aber nach wie vor zum Kauf.


Im breiten Markt haben verschieden Unternehmen über die Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr berichtet. So steigen die Partizipationsscheine der Rätia Energie nach soliden Zahlen und einer Dividendenerhöhung um 4,2% an. Nach Zahlen unverändert tendieren dagegen Emmi und Tamedia. Valartis verlieren leichte 0,3% und Swissmetal blieben nach dem Verlustausweis für 2008 bislang noch ungehandelt.


Ausserdem hat die SIX Swiss Exchange mitgeteilt, dass die Ciba-Aktien per 23. April aus den Indizes SLI, SMIM und SPI Mid fallen. Im SLI werden Ciba, die von der deutschen BASF übernommen wurde, durch Sonova (+0,3%), im SMIM durch Aryzta (+1,2%) sowie im SPI Mid durch Acino (+1,0%) ersetzt.


Besonderes Interesse kommt am Tag der Generalversammlung Sulzer zu. Dabei zeichnet sich ein Machtkampf zwischen Verwaltungsratspräsident Ulf Berg und Grossaktionär Viktor Vekselberg ab. Berg strebt trotz des Widerstands von Vekselberg die Wiederwahl in den Verwaltungsrat an. Kurz vor GV-Beginn tendieren Sulzer mit 3,1% schwächer. (awp/mc/pg/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.