CH-Mittag: Klar im Minus – Swiss Re als Outperformer

Die Stimmung habe nicht grundsätzlich ins Negative gedreht, erklärte ein Händler. Der Markt lege einfach eine Verschnaufpause ein, wobei sich die Auswirkungen des Eurex-Verfalls vom vergangenen Freitag wohl noch bemerkbar machten.


Das Blue Chips Barometer SMI gibt bis um 12.00 Uhr 47,84 Punkte bzw. 0,55% auf 8’697,98 Punkte ab, der breitere Swiss Performance Index (SPI) verliert 38,14 Punkte (-0,56%) auf 6’811,89 Punkte.


Swiss Re (+1,7% auf 104,80 CHF) sind im mehrheitlich roten Kursblatt immer noch stärkster Wert, wobei der Titel die Gewinne aus der Startphase noch klar ausgeweitet hat. Offenbar hat sich am Markt zu den im Zusammenhang mit einem Investorentag publizierten News zu einer positiven Beurteilung durchgerungen. Begrüsst wurde die etwas bessere Visibilität hinsichtlich des Kapitalmanagements. Der Rückversicherer ist mit der eigenen Kapitalausstattung zufrieden und stellt Reserveauflösungen in Aussicht.


Zu der kleinen Schar an Gewinnern gehören zudem Syngenta (+0,5% auf 212,80 CHF) nach einer Aufstufung durch die Bank Vontobel, ZFS (+0,3% auf 326 CHF) und Roche (+0,2% auf 221,30 CHF). Roche haben übers Wochenende positive Studienresultate zu Mircera präsentiert. Im Gegensatz zu Roche stehen Novartis (-0,9% auf 71,90 CHF) überdurchschnittlich unter Druck, nachdem der Titel bereits letzte Woche insgesamt 1,6% einbüsst hatte.


Noch stärker als Novartis belasten Nestlé (-1,3% auf 436,75 CHF) den Index. Am Tabellenende sind derzeit indes Bâloise (-1,9% auf 121,70 CHF), Swatch N (-1,7% auf 51,25 CHF) und Clariant (-1,7% auf 17,70 CHF) zu finden. CS büssen nach einer Zurückstufung durch Westlb 0,4% ein auf 80,30 CHF.


Nobel Biocare (-1,6% auf 343,25 CHF) wurden von der Citigroup erstmals eingestuft und wurden mit ‹Hold› bewertet, im Gegensatz zu Straumann (-1,4%), welche von der Citigroup zum Kauf empfohlen werden.


Im breiten Markt haben Actelion (+4,7% auf 211,50 CHF) die Gewinne im Anschluss an die Akquisition der kalifornischen CoTherix im Verlauf noch ausgebaut. Die Übernahme wurde in Marktkreisen wohlwollend kommentiert. Zwar sei der Kaufpreis relativ hoch, die Transaktion mache aber strategisch grundsätzlich Sinn, hiess es unter Analysten.


Mit dem Rückenwind positiver Produktenews legen auch Speedel 1,4% zu.


Agefi ziehen mit einem Plus von 4,0% kräftig an. Am Freitag hatten die Aktionäre an einer ausserordentlichen Generalversammlung grünes Licht für die Reorganisation und die Ausweitung der Geschäftstätigkeit in den Gesundheitsbereich gegeben. Das Medienunternehmen Agefi wird die Spitalkette Genolier Swiss Medical Network (GSMN) übernehmen und dazu das Aktienkapital in zwei Schritten erhöhen. Ausserdem wird Agefi in AGEN Holding umbenannt. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.