CH-Mittag: Orientierungslos seitwärts

Die Verunsicherung sei greifbar, weshalb viele Marktteilnehmer schnell zu Verkäufen bereit seien, kaum tendiere die Börse einmal fester. Der Aktienhandel in der Schweiz dürfte daher auf absehbare Zeit volatil bleiben, sagte der Händler. Starken Finanzwerten und Zykliker stehen am Berichtstag Abgaben in Nestlé gegenüber. Dafür hat die schwere Novartis-Aktie ihre Rolle als Stütze des SMI wieder eingenommen.


Bis um 12 Uhr steigt der SMI minim um 0,07% oder 5,57 auf 8’345,38 Punkte. Der gekappte SLI gewinnt 0,47% auf 1’254,45 Zähler und der breit gefasste SPI steigt um 0,13% auf 6’760,61 Stellen ein.


Finanzwerte und konjunktursensitive Titel stehen überwiegend im Plus. Die Credit Suisse (Aktie: +0,6% auf 63,05 CHF) plant die Gründung eines Joint Ventures mit der chinesischen Founder Securities und will einen Drittel an der Gesellschaft halten. Julius Bär avancieren um 1,1% auf 83,50 CHF und UBS um 1,4% auf 49,66 CHF.


Der Lebensversicherer Swiss Life prüft Zeitungsberichten zufolge den Antrag für eine eigene Banklizenz. Entsprechende Gespräche seien im Gang, formell sei aber noch nichts passiert, bestätigte eine Unternehmenssprecherin. Swiss Life rücken um 1,4% auf 269,25 CHF vor. Deutlich fester auch die Aktien der anderen Versicherer Swiss Re (+2,5% auf 78,30 CHF) und ZFS (+1,6% auf 322,25 CHF).


Zyklische Titel wie Adecco (+1,0% auf 56 CHF), Swatch (+1% auf 297 CHF) und Holcim (+1,1% auf 114,90 CHF) liegen weiterhin auf Erholungskurs. Nobel Biocare verteuern sich um 2,3% auf 276,75 CHF, wogegen ABB (-0,3% auf 28,74 CHF) die frühen Gewinne bereits wieder eingebüsst haben.


Mittel, welche vom Markt zurückgezogen werden, wurden in den letzten Tagen hauptsächlich in Novartis, Roche und Nestlé investiert. Der (vorübergehend) höhere Risikoappetit lässt die Investoren heute aus den ’sicheren Häfen› Nestlé (-1,3% auf 515,50 CHF) und Roche (-0,5% auf 206,70 CHF) aussteigen. Novartis steigen gegen den Trend um 1,1% auf 65,75 CHF. Hier könnte es sich Marktbeobachtern zufolge um erste Positionsbezüge vor den Jahreszahlen von kommender Woche handeln.


Die zuletzt sehr starken Syngenta büssen 4,4% auf 301,25 CHF ein, Clariant verlieren 4,3% auf 9,20 CHF.


Im SLI sind Logitech in den Fokus der Anleger gerückt. Gerüchten zufolge bereitet Microsoft ein Angebot zu 48 CHF pro Aktie vor. Logitech stehen 7% höher auf 37,12 CHF, zwischenzeitlich hatten die Titel mehr als 12% gewonnen. Beobachtern zufolge ist das Gerücht nicht neu; sie verweisen vielmehr auf den Nachholbedarf des Valors.


In der zweiten Reihe setzen sich Sika (+1,9%) nach Umsatzzahlen für 2007 positiv in Szene. Der Bauchemiehersteller hat die Erwartungen zwar nur leicht übertroffen. Experten sind aber der Meinung, dass Sika zuletzt zu stark nach unten bezahlt wurden. Das heutige Kursniveau biete eine attraktive Einstiegschance.


Partners Group (+0,6%) steigerte 2007 die Assets under Management um 41% und setzte sich ehrgeizigere Ziele. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.