CH-Schluss: Dank Roche und UBS mit Gewinnen

Abgesehen davon war das Bild auch in der Schweiz von Gewinnmitnahmen geprägt. Nach dem jüngsten Anstieg seien die Märkte überkauft, was nun in einer kleinen Konsolidierung gemündet sei. Die Abgaben seien aber in geregelten Bahnen verlaufen.


Um 17.30 Uhr schloss der SMI 0,55% oder 50,53 Punkte höher auf 9’278,53 Stellen, der breitere SPI gewann 0,43% oder 31,93 Zähler auf 7’439,25 Punkte.


Die grosskapitalisierten Roche-Genussscheine (+2,7% auf 229,10 CHF) vermochten den SMI fast schon aus eigener Kraft in die Gewinnzone zu hieven. Die Anleger zeigten sich beeindruckt von besser als erwartet ausgefallenen Umsatzzahlen im ersten Quartal 2007. Gut aufgenommen wurde auch die erhöhte Guidance für das laufende Jahr. Konkurrentin Novartis (Aktie -0,4% auf 68,45 CHF) wird nächsten Montag mit seinen Zahlen folgen, Roche habe mit ihren Zahlen eine hohe Messlatte vorgelegt, hiess es.


Auch Nestlé (+0,8% auf 483 CHF) leisteten dem SMI Schützenhilfe. Die Tochtergesellschaft L’Oréal hat im ersten Quartal besser gewirtschaftet, als dies von Analysten antizipiert wurde. Nestlé hält rund einen Viertel am weltweit grössten Kosmetikkonzern.


UBS stiegen am Tag der Generalversammlung 1,5% auf 76,65 CHF. Das laufende Geschäftsjahr habe für die UBS sehr gut begonnen, hiess es am Aktionärstreffen. Die Grossbank bestätigte zudem ihre Konzernziele und erteilten grossen Übernahmen für die nächste Zeit eine Absage. CS (-0,4% auf 90 CHF) standen am Berichtstag im Schatten ihrer alten Rivalin.


Ebenfalls mit Gewinnen schlossen Synthes (+1,7% auf 158,90 CHF) am Vortag der Ergebnispublikation.


Auf der Gegenseite verloren zyklische Aktien wie Holcim (-0,9% auf 128 CHF), Syngenta (-0,6% auf 243,90 CHF), Clariant (-1,4% auf 20,80 CHF), Nobel Biocare (-0,8% auf 441,25 CHF) und Richemont (-0,6% auf 72,85 CHF) an Terrain.


Am breiten Markt (SPI) sprangen die Affichage-Titel um 8% auf 263 CHF. Zwei ausserbörsliche Transaktionen von insgesamt rund 20% aller Aktien zum höchsten je bezahlten Preis von 280 CHF liessen Gerüchte aufkommen, dass der grösste Einzelaktionär JC Decaux seine Beteiligung von 30% verändern will. Später wurde eine der beiden Transaktionen rückgängig gemacht.


Daneben stiegen Sulzer um 2,5% auf 1’768 CHF. Der Industriekonzern hat das nach wie vor unverbindliche Angebot für Bodycote auf 332 britische Pence je Aktie erhöht, stösst damit aber weiterhin auf Ablehnung. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.