CH-Schluss: Klar fester – Nestle stützen

Vor allem die Aufschläge des Schwergewichts Nestle treiben den SMI. Da in Grossbritannien die Börse wegen des `Summer Bank Holiday` geschlossen war, seien von dort keine Impulse für den Schweizer Markt ausgegangen, hiess es in Marktkreisen.


Die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA zu den Verkäufen bestehender Häuser fielen am Nachmittag wie erwartet aus, entsprechend gering blieb der Einfluss auf den hiesigen Aktienmarkt. Im Vorfeld hatten Marktexperten befürchtet, schwache Daten könnten die Sorgen der Investoren hinsichtlich der Immobilienkrise in den USA wieder anfachen.


Der SMI stieg 0,8% oder 70,30 Punkte auf 8`846,20 Punkte. Der SLI zog um 0,62% auf 1`334,44 Puntke an und der SPI um 55,55 Punkte oder 0,78% auf 7`202,45 Punkte.

Im Zentrum des Interesses standen Nestle, die als Tagessieger aus dem Handel gingen. Hier fiel auf, dass auf der 2. Handelslinie zeitweise ein höherer Kurs notierte als im regulären Markt. Nestlé hat am Freitag das Mitte August angekündigte Aktienrückkaufprogramm über 25 Mrd CHF auf einer zweiten Handelslinie an der virt-x gestartet. Zum Handelsende schlossen die Titel auf der 2. Handelslinie 1,8% höher auf 518,56 CHF. Die Valoren am regulären Markt verteuerten sich um 1,9% auf 519,50 CHF. Offenbar wolle Nestlé mit dem Aktienrückkaufprogramm vorwärts machen, hiess es dazu in Börsenkreisen.


Novartis (+0,7% auf 63,90 CHF) profitierten von der heute gemeldeten EU-Zulassung des Reninhemmers Rasilez in der EU. Roche stiegen dagegen nur 0,4% auf 212,10 CHF.


ABB zogen um 1,2% auf 28,65 CHF an und lagen damit auf Platz zwei der Tagesgewinner. Der Technologiekonzern gab am Handelstag den Verkauf der Tochtergesellschaft Lummus Global für 950 Mio USD bekannt. Der Preis wurde als gut bezeichnet. Ebenfalls kurstreibend waren Spekulationen über ein mögliches Aktienrückkaufprogramm, da ABB derzeit über ein sehr grosses Liquiditäspolster verfügt. Zudem schienen in der Wochenendpresse gemachte Aussagen des CEO dem Kurs Auftrieb verliehen zu haben.


Am meisten verloren Nobel Biocare (-0,7% auf 321 CHF), Synthes (-0,4% auf 136,40 CHF), und Lonza (-0,3% auf 114,50 CHF).


Unter den Nebenwerten tendierten Ypsomed 2,6% höher. Dies obwohl der Medizinaltechhersteller eine Patentklage gegen seinen wichtigsten Kunden Sanofi-Aventis angestrengt hatte und dieser Schritt unter Analysten als `überraschend`, `mutig` und `eher negativ für den Kursverlauf` beurteilt wird.


Nach Zahlen zogen Partners Group um 4,9% an, wogegen Publigroupe 1,2% einbüssten. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.