CH-Schluss: Leicht im Minus – US-Konjunkturdaten bremsen

Im späteren Geschäft lasteten enttäuschende US-Konjunkturdaten und die entsprechend schwächere Performance der Wall Street auf dem Geschehen. In den USA war das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im Mai überraschend deutlich gefallen.


Bei Börsenschluss verlor das Blue Chips Barometer SMI 29,72 Punkte bzw. 0,39% auf den Stand von 7`653,71 Punkte (Tageshoch 7`728). Im Wochenvergleich ergab sich ein Plus von 0,9%. Der 30 Titel umfassende SLI sank um 0,29% auf 1`184,36 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,22% auf 6`434,44 Punkte.


Mit den grössten Abgaben gingen Bâloise (-3,1% auf 114,80 CHF) aus dem Handel. Der Versicherer hat im erstmalig vorgelegten Erstquartals-Business Update über einen erfreulichen Start ins laufende Geschäftsjahr berichtet. Da sich Analysten mehrheitlich positiv über die Nachricht äusserten, dürften die Abgaben auf Gewinnmitnahmen zurückzuführen sein.


Von den übrigen Finanzwerten verzeichneten bei Börsenschluss auch UBS (-1,7% auf 32,16 CHF), ZFS (-1,5% auf 319,00 CHF) oder Credit Suisse (-1,1% auf 56,55 CHF) grössere Verluste.


Unter den grössten Verlierern fanden sich auch Richemont (-1,8% auf 67,45 CHF), im Vorfeld des nächste Woche anstehenden Jahresabschlusses 2007/08. Händler verwiesen bei den Abgaben auf die durchzogenen Quartalszahlen des Mitbewerbers Bulgari. Swatch avancierten dagegen um 0,2% auf 297,50 CHF; vereinzelt sei es zu Umschichtungen von Richemont zu Swatch gekommen, hiess es am Markt.


Auf der Gegenseite fielen im SMI/SLI die Chemietitel Ciba (+4,1% auf 35,94 CHF) und Clariant (+4,2% auf 12,40 CHF) als grösste Gewinner auf. Gemäss Händlern profitierten die beiden Papiere von Nachfrageimpulsen und Deckungskäufen im Zusammenhang mit dem Options-Verfall an der Eurex.


Im SLI schlossen auch Actelion (+2,2% auf 58,50 CHF) oder Givaudan (+1,5% auf 1`010 CHF) sehr weit oben in der Tabelle. Actelion, die bereits am Vortag über 3% avancierten, hatten gemäss Händlern von anhaltenden Gerüchten profitiert, wonach das Biopharma-Unternehmen in weit fortgeschrittenen Verhandlungen über einen Marketingpartner für das Schlafmedikament Almorexant steht.


Im Fokus standen auch Roche (unv. auf 177,90 CHF) und Novartis (+0,2% auf 53,80 CHF). Beide Pharmaunternehmen hatten gestern Abend oder heute Morgen früh im Vorfeld des Onkologiekongresses von Ende Mai Angaben zu den zu erwartenden Präsentationen von Studienresultaten gemacht.


Im breiten Markt schlossen Edipresse (+7,7%) an der Tabellenspitze, ohne dass fundamentale Gründe dafür vorhanden gewesen wären. Arpida gingen nach Aufschlägen im Verlauf unverändert aus dem Handel; die US-Gesundheitsbehörde FDA hat eine intravenöse Version von Iclaprim für Hautinfektionen zur Zulassungsprüfung akzeptiert. Kaba (Aktie: +1,6%) hatte gestern an einem Investorentag in Wien die Ziele für 2008 bestätigt.


Bei Huber + Suhner (+2,6%) waren wie bereits am Vortag grössere ausserbörsliche Transaktionen auszumachen. Spekulationen zufolge handelt es sich bei den Aktienpaketen um die Restbeteiligung der ehemaligen Grossaktionärin Focus Capital. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.