CH-Verlauf: Etwas leichter – Positive Grundstimmung – Roche belasten

Der in der Gewichtung gekappte SLI trägt nach einem Minus zu Handelsbeginn mittlerweile sogar ein positives Vorzeichen.


Auf der Gewinnerseite stehen vor allem die Aktien aus dem Finanzsektor, der von den Äusserungen des US-Finanzministers Geithner und positiven Aussagen des Citigroup-CEO profitiert.


Das Blue-Chips-Barometer SMI steht um 11.45 Uhr 8,46 Punkte bzw. 0,17% tiefer auf dem Stand von 5’068,26 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) legt dagegen 1,11% auf 755,11 Zähler zu und der breite SPI gibt 0,22% auf 4’294,42 Stellen nach.


Roche (-8,3% auf 140,60 CHF) fallen bei den Anlegern kräftig durch, haben sich jedoch vom Tagestief bei 135,80 CHF leicht erholt. Die Käufer verweigern sich, da das Medikament Avastin in der Phase-III-Studie den primären Endpunkt verfehlt hat. Die Studie testete den Roche-Blockbuster für die Therapie von Kolorektalkrebs im Frühstadium. Die Auffassung der Marktakteure, Roche habe für die Übernahme von Genentech zu viel bezahlt, drücke zusätzlich auf den Kurs. Novartis (+0,3% auf 41,64 CHF) können sich dem Abwärtssog der Branchenkollegin entziehen.


Nestlé (+0,3% auf 38,02 CHF) zu Handelsbeginn noch im Minus, haben ein Kehrtwende vollzogen. Der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller legte vorbörslich Umsatzzahlen für das erste Quartal vor, wobei die Analysten die Stärke des Frankens etwas unterschätzt haben und Nestlé deshalb die Schätzungen nicht ganz erreichte. Bei einer vertieften Betrachtung überwiegen im Urteil vieler Analysten jedoch die positiven Elemente im Quartalsausweis, erwähnt wird dabei vor allem auch die Bestätigung der Ziele 2009.


Holcim (+7,5% auf 54,00 CHF) stehen ganz oben auf dem Kurstableau und profitieren von einer Hochstufung durch J.P. Morgan auf «Overweight» («Neutral»). Adecco (+3,6% auf 42,82 CHF) legen zu, nachdem der Konkurrent Manpower am Vortag besser als erwartete Zahlen vorgelegt hatte.


Nobel Biocare (+1,0% auf 20,12 CHF) leiden kaum unter einer Rating-Abstufung. Das Aktienresearch der Citigroup hat sein Anlagerating auf «Sell» von bisher «Hold» gesenkt. OC Oerlikon (+2,4% auf 60,85 CHF) verteuern sich im Vorfeld des Quartalsausweises am morgigen Donnerstag.


Im Plus stehen zudem die Banktitel von UBS (+3,0% auf 13,82 CHF), CS (+3,2% auf 39,76 CHF) und Julius Bär (+4,1% auf 35,66 CHF) sowie die Versicherungswerte ZFS (+2,4% auf 191,50 CHF) und Swiss Re (+2,9% auf 25,40 CHF), die zuletzt unter Gewinnmitnahmen litten.


In der zweiten Reihe haben unterdessen Gottex (-4,8%) einen erneuten Rückgang der verwalteten Vermögen publiziert. Vaudoise Versicherungen (+8,1%) sind stark gesucht, nachdem die Gruppe vorbörslich die Zahlen für das vergangenen Geschäftsjahr 2008 vorgelegt und dabei die Erwartungen des Marktes übertroffen hat.


Sika (+5,1%) musste im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2009 wegen der weltweiten Wirtschaftskrise und des strengen Winters einen Umsatzrückgang hinnehmen und verfehlte damit die Markterwartungen. Von den Analysten kommen verhaltene Reaktionen. Allerdings gaben die Titel bereits am Vortag deutlich nach. (awp/mc/pg/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.