CH-Verlauf: Gewinne leicht abgebaut – Zweite Reihe im Fokus

Die hiesige Börse vollziehe die Bewegung von den am gestrigen Pfingstmontag geöffneten Finanzmärkten nach, sagte ein Händler. Insgesamt sei das Bild positiv.


Da die grossen Unternehmen bis jetzt am heutigen Tag nur wenig Nachrichten publiziert haben, würden vor allem die Unternehmen aus der zweiten Reihe in den Fokus der Anleger rücken, so der Händler. Dabei profilierten sich Sonova mit äusserst positiven Zahlen zum vergangenen Geschäftsjahr. Phantasie dürfte es zudem in den Industrietiteln geben, nach dem Renova ihren Anteil an OC Oerlikon nun definitiv auf fast 40% ausbauen konnte.


Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt bis um 11,50 Uhr 0,52% oder 38,27 Einheiten auf 7’523,3 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) legt um 0,32% auf 1’166,13 Zähler zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) steigt um 0,54% auf 6’324,3 Punkte.


An der Spitze der Blue Chip-Tabelle stehen am Mittag die Aktien von Nobel Biocare (+3,2% auf 40,80 CHF), gefolgt von ABB, Syngenta, Roche und Richemont, die alle mit mehr als 1% im Plus stehen. ABB hat einen Auftrag über 170 Mio USD aus Skandinavien erhalten.


Die Finanzwerte kommen im Verlauf des Handels leicht zurück. Credit Suisse gewinnen noch 0,5% auf 56,70 CHF, Julius Bär 0,3% auf 80,85 CHF und Bâloise 0,2% auf 114,30 CHF. Mit Verlusten notieren derzeit Swiss Re (-0,1% auf 82,45 CHF), ZFS (-0,4% auf 310,75 CHF) und Swiss Life (-0,7% auf 308 CHF).


Mit den deutlichsten Abschlägen bei den Finanzwerten gehen UBS (-0,9% auf 32,24 CHF) um. Die angeschlagene Grossbank ist ins Visier der US-Justizbehörden geraten. Einerseits hiess es in der Wochenendpresse, dass die Behörden eine Untersuchung wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung eingeleitet hätten, andererseits wurde bekannt, dass das Oberste Gericht in den USA den Weg für eine Entschädigungsklage durch die Opfer des Apartheid-Regimes frei gemacht hat. Die Klage richtet sich gegen 50 Unternehmen, darunter auch die UBS.


Defensivere Werte wie Nestlé (+0,7% auf 508 CHF) oder Swisscom (+0,9% auf 360,75 CHF) stehen im Plus. Genauso die Papiere der Novartis (+0,1% auf 53,15 CHF), wenn auch nur leicht.


Im SLI verzeichnen Actelion, Givaudan und Lonza mit Aufschlägen von mehr als 1% die deutlichsten Gewinne. Im Fokus der Anleger stehen aber derzeit OC Oerlikon (Aktie: -0,8%). Die Beteiligungsgesellschaft Renova des russischen Investoren Viktor Vekselberg konnte ihre Beteiligung definitiv auf 39,1% erhöhen. An der heutigen Generalversammlung erhoffen sich Investoren deshalb Informationen zur weiteren Strategie von Renova.


Die deutlichsten Abschläge muss derzeit Holcim (-2,9% oder 3,00 CHF auf 99,60 CHF) hinnehmen, diese werden aber ex Dividende (3,30 CHF) gehandelt. Gleiches gilt aus der zweiten Reihe für Panalpina (-2,7%), Bobst (-3,1%), Pargesa (-0,7%), Genfer KB (-0,4%) und Sopracenerina (unv.).


Im breiten Gesamtmarkt fallen heute Sonova (+3,6%) positiv auf. Die Herstellerin von Hörsystemlösungen erfreute die Analystengemeinde mit äusserst positiven Zahlen zum vergangenen Geschäftsjahr 2007/08. Mit den vorgelegten Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten beim Umsatz getroffen und auf Ergebnisebene übertroffen. Zahlen legte auch die Agen Holding (+6,1%) vor.


Sehr gefragt sind auch die Titel von Schweizerhall (+5,3%). Das Pharmaunternehmen profitiert erneut von der am Freitag angekündigten Generikaversion für Plavix. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.