CH-Verlauf: Gewinnmitnahmen drücken SMI ins Minus – Pharma stabil

Eine gewisse Belastung komme zudem von den auf eine negative Eröffnung hindeutenden US-Futures, heisst es in Handelskreisen. Gegen den Trend stabil sind vor allem die Pharmaaktien.


Fundamental habe sich noch nicht viel verändert, erklärte ein Marktbeobachter in Zürich. Allerdings seien die vor einem Rückschlag warnenden Stimmen nie ganz verstimmt. Einen gewissen psychologischen Effekt könnte zudem der Monatswechsel spielen, geniesse doch der Monat September als Börsenmonat einen eher zweifelhaften Ruf.


Das SMI-Index der Blue Chips steht um 12.00 Uhr um 0,90% im Minus bei 6’160,88 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) verliert 1,14% auf 945,95 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,92% auf 5’296,74 Zähler.


Während dem sich die Berichtssaison dem Ende zuneigt, richtet sich der Blick nun wieder stärker zu den Konjunkturdaten. Am Nachmittag sind dazu die neuesten Daten aus den USA zu den Bauausgaben und den Hausverkäufen sowie der ISM-Index des verarbeitenden Gewerbes zu erwarten.


Clariant (-4,9%) «behaupten» sich am Tabellenende. Clariant hat am Vorabend den Verkauf des Geschäftsbereichs Specialty Silicones an die us-amerikanische SiVance LLC bekanntgegeben. Dies sei ein normaler Vorgang in Clariants Portfolioumgestaltung, hiess es in Marktkreisen.


Der Titel wird vor allem von einer Verkaufsempfehlung der UBS gebremst. Die Bank setzte den Titel unter anderem aus Bewertungsgründen auf «Sell». Der Wert der Aktie hat sich seit dem Tiefpunkt im März mehr als verzweieinhalbfacht und auch gegenüber Ende 2008 resultiert immerhin noch ein Plus von rund 30%.


Dahinter leiden UBS (-3,9%), Bâloise (-3,0%), CS (-2,6%) und Petroplus (-2,5%) sowie Nobel Biocare und OC Oerlikon (je -2,4%) am stärksten unter den Gewinnmitnahmen.


Verluste von weniger als 2 aber mehr als 1 Prozent weisen derzeit ABB, Swiss Re und Swiss Life oder Logitech und Swatch auf.


Gegen den Trend fester zeigen sich die defensiven Givaudan (+0,9%), Novartis (+0,3%) und Roche (+0,1%) sowie SGS (+0,9%) oder Actelion (+0,3%) und Synthes (+0,3%).


Im breiten Markt fallen Precious Woods (-15,5%) mit einem Einbruch auf. Am Vortag hat das Unternehmen für das erste Semester einen Verlust publiziert und bereits klar an Terrain eingebüsst. Die heutige Telefonkonferenz zu den Zahlen vermochte den negativen Trend offenbar nicht zu stoppen.


Ebenfalls nach Zahlen büssen MCH 3,5% und Partnersgroup 1,0% ein. Gottex verbilligen sich im Vorfeld der Zahlen von Morgen gar um 8,9%.


Unter Druck stehen auch Bucher (-3,1%) nachdem sich mit dem Präsidenten Kurt E. Siegenthaler und Erwin Stoller gleich zwei Verwaltungsräte aus dem Gremium verabschiedet haben. Da Stoller seit kurzem operativ die Geschicke von Rieter führt, wird dieser Rücktritt noch verstanden. Der Abgang von Siegenthaler kommt dagegen als ziemliche Überraschung und wird auch eher kritisch kommentiert. (awp/mc/pg/17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.