CH-Verlauf: Kaum verändert – Bei Marke von 6’300 Punkten abgeprallt

Zudem stehen die Futures auf die wichtigsten US-Indizes im Minus. Fundamental habe sich nicht viel verändert, heisst es in Marktkreisen. Noch immer sei viel Pessimismus unter den Investoren zu verspüren. Die Unsicherheiten um die weitere konjunkturelle Entwicklung angesichts der hohen Staatsschulden bleibe gross, was wiederum die Volatilität an den Aktienmärkten hoch halten dürfte.


Das Blue-Chips-Barometer SMI steht gegen 12.15 Uhr lediglich 0,07% höher auf 6’250,71 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) rückt 0,43% auf 952,09 Punkte vor und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,18% auf 5’490,18 Punkte.


Die Erwartungen der Schweizer Volkswirte bleiben unterdessen optimistisch. Ökonomen erwarten gemäss des vierteljährlich ermittelten KOF Consensus Forecast für 2010 neu ein Wachstum des realen BIP um 1,7%, nach einem zuvor erwarteten Anstieg um 1,2%.


Einige Finanztitel zählten erneut zu den schwächsten Werten. Die Titel setzen damit – nach einer kurzen Erholung am Morgen – die negative Tendenz des Vortages fort. UBS (-0,8%) stehen am Tabellenende. Einerseits will der Nationalrat die UBS-Affäre und die Finanzmarktkrise durch eine Parlamentarische Untersuchungskommission ausleuchten lassen. Andererseits stellt die SVP im Seilziehen um den UBS-Staatsvertrag ein Einlenken in Aussicht. Julius Bär (-0,3%) und Swiss Life (-0,9) geben ebenfalls nach, die CS (+1,4%) kann sich dem Abwärtstrend entziehen.


Die Kursverluste beim Indexschwergewichten Roche (-0,4%) und die unveränderte Tendenz bei Nestlé lassen dem Index kaum Luft nach oben. Givaudan (-0,1%) leiden unter einer Rating-Abstufung durch Morgan Stanley auf Equal Weight von bisher Overweight. Als Grund für das Downgrade führt Analyst Erik Sjogren die hohe Bewertung und die hohen Konsenserwartungen an. Dies limitiere das Aufwärtspotenzial der Aktie, trotz starken Fundamentaldaten des Unternehmens, so Sjogren.


Auf der Gewinnerseite sind Holcim (+1,0%) zu finden, welche von einer Aufstufung durch die CS auf «Neutral» Rückenwind erhalten. Für die CS sind die Sorgen bezüglich der konjunkturellen Entwicklung in Europa im Baumaterialsektor eingepreist, weshalb die Bank auch die Sektoreinstufung auf Overweight von bisher Market Weight angehoben hat. Von dieser Sektoraufstufung profitieren auch Geberit (+1,9%).


Auf der Gewinnerseite stehen zudem Titel mit einem hohen Beta, sagt ein Händler. Adecco (+1,8%) und Clariant (+1,1%) zeigen sich denn auch deutlich besser als der Gesamtmarkt.


Im breiten Markt brechen GNR um 24,7% ein. Das Unternehmen Global Natural Resources hat nach einigen Verzögerungen nun den Geschäftsbericht 2009 vorgelegt, dabei aber gleichzeitig eine Überschuldung gemeldet. Nun sollen der Generalversammlung Restrukturierungsmassnahmen vorschlagen werden. Die Aktie wurde von der SIX Swiss Exchange wegen des nicht eingereichten Geschäftsberichtes für eine Woche vom Handel ausgesetzt. Heute werden die Papiere nun wieder zum ersten Mal gehandelt.


OC Oerlikon verlieren 2,1%. Oerlikon hat am Morgen weitere Details zur Umschuldung und den damit verbundenen verschiedenen Kapitalmarkt-Transaktionen bekanntgegeben. Insgesamt hat das Unternehmen, dessen neu ausgegebene Aktien ab heute gehandelt werden, die konsolidierte Verschuldung um knapp 1 Mrd CHF reduzieren können. (awp/mc/pg/18)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.