CH-Verlauf: Unentschlossen – Warten auf US-Eröffnung

Deshalb entscheide nun die Eröffnung der Börsen in den USA, in welche Richtung es am Nachmittag weitergehe.


Auch die Konjunkturdaten aus den USA dürften auf Interesse stossen. Dort gibt es am Nachmittag Neuigkeiten zu den Hypothekenanträgen und Rohöllagerbeständen. Hierzulande hat die Berichtssaison eine weitgehende Pause eingelegt. Lediglich Unternehmen aus der zweiten Reihe – Arpida, Zehnder und Unique – haben über den Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr informiert.


Der SMI steht um 11.50 Uhr 0,03% oder 2,43 Punkte höher bei 7’117,61 Einheiten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt 0,18% auf 1’056,98 Punkte, der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,04% auf 5’955,98 Zähler.


Die grössten Avancen gibt es bei UBS (+2,4% auf 21,76 CHF). Fester zeigen sich auch Julius Bär (+0,4% auf 65,55 CHF), CS (-0,1% auf 49,64 CHF) hingegen werden verkauft. Gestern hatten die Bankenvaloren wegen neuen Sorgen im Zuge der Kreditkrise deutliche Einbussen hinnehmen müssen.


Syngenta steigen um 2,3% auf 283,75 CHF. Der Konzern hat vom US-Landwirtschaftsministeriums USDA die Zulassung für eine Ernte-Zusatzversicherung für die Maissorte Agrisure(R) und für weitere zugelassene Biotech-Maissaatgüter erhalten.


Weiter im Blick der Anleger stehen Adecco (+1,2% auf 50,35 CHF) wegen der angestrebten Übernahme von Michael Page. Der CEO des britischen Fachkräftevermittlers, Steve Ingham, sieht den von Adecco gebotenen Preis von 400 Pence je Aktie gemäss einem Interview weiterhin als zu niedrig an. Bei 600 Pence je Aktie käme ein Verkauf in Frage, hiess es.


Darüber hinaus können Swatch (+1,2% auf 257,75 CHF) und Richemont (+1,1% auf 62,30 CHF) zulegen. Im oberen Tabellendrittel finden sich ferner Bâloise (+0,5% auf 102,40 CHF), Swiss Re (+0,5% auf 66 CHF), ZFS (+0,4% auf 274,25 CHF), Swiss Life (-0,2% auf 232 CHF) notieren dagegen mit Abschlägen.


Roche (+0,2% auf 187,30 CHF) halten sich im Plus. Nach Medienberichten hat sich der Streit des Pharmakonzerns mit dem Wettbewerber Amgen um Rabattverträge mit deutschen Krankenkassen zugespitzt. Novartis (-0,2% auf 61,30 CHF) dagegen verlieren. Der Geschäftsbereich Ciba Vision des Unternehmens plant eine Erweiterung des Produktangebotes in Japan, wie heute bekannt wurde.


Nestlé (-1,2% auf 49,14 CHF) bauen ihre Verluste aus. Ein Händler sprach von «short» investierten Anlegern, die den Markt mit den Valoren nach unten drücken wollten.


Ciba stehen nach dem gestern vorgelegten, enttäuschenden Semesterergebnis und mehreren negativen Analysten-Studien weiter im Minus. Gestern hatten die Valoren knapp 17% verloren. Heute verliert die Aktie bis zum Berichtzeitpunkt 2,3% auf 25,92 CHF.


Wie am Vormittag tragen SGS (-2,4% auf 1’369 CHF) die rote Laterne im SMI/SLI. Marktbeobachter verweisen auf eine Studie von Morgan Stanley. Die Bank schätzt die Aussichten für die Test- und Inspektionsbranche vorsichtiger ein. Der Sektor sei einem zunehmenden Gegenwind im kommenden Jahr ausgesetzt, heisst es. SGS erhalten ein «Underweight» statt bisher «Equalweight» bei einem Kursziel von 1’228 CHF.


Im breiten Markt zeigen sich Zehnder (+3,1%) nach positivem Start und volatilem Verlauf deutlich fester. Der Hersteller von Heizkörpern und Komfortlüftungen ist im ersten Semester wie erwartet in die Verlustzone gerutscht, die Analysten loben jedoch einstimmig den über den Prognosen ausgefallenen Umsatzzuwachs.


Arpida (+0,6% auf 8,75 CHF)kommen nach besser als erwarteten Halbjahreszahlen von ihrem Tageshoch am Vormittag (9,04 CHF) wieder zurück. Im Falle einer Zulassung des Medikaments Iclaprim in den USA und der EU will die Biotechfirma innerhalb von zwölf Monaten die Gewinnschwelle erreichen.


Ähnlich gut stehen im SPI nur Meyer Burger und Sonova (beide +3,1%) da.


Unique notieren unverändert. Die zum ersten Halbjahr 2008 vorgelegten Zahlen waren etwas über den Schätzungen der Analysten ausgefallen. Die Anleger versetzt dies aber offenbar nicht in Kauflaune.


Hiestand (-0,4%) verabschieden sich heute von der SWX. Die Aktionäre der Backwarenherstellerin hatten an der gestrigen GV die Fusion mit IAWS zur neuen Aryzta genehmigt. Die Aryzta-Aktien starten am Freitag an der Börse.


Die grössten Abgaben verzeichnen COS (-9,9%) und CFT (-4,7%). (awp/mc/pg/21)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.