CH-Vorbörse: Abgaben nach sieben Tagen Sonnenschein

An der Wall Street waren vor allem Finanztitel und Versorger unter Druck geraten. Als Stütze könnten sich einmal mehr die Nestlé-Aktien, hat doch der Nahrungsmittelkonzern bereits am Vortag seinen Aktienrückkauf stark vorangetrieben. Der von Clariden Leu vorbörslich berechnete Swiss Market Index sinkt bis um 08.20 Uhr um 0,39% auf 8’811,36 Punkte.


Die Schweizer Blue Chips sehen Verluste auf breiter Front. Analog ihrer Pendants an Wall Street erleiden die Grossbankenaktien UBS (-0,6%) und CS (-0,5%) die grössten Verluste und liegen am Ende der nur Verlierer umfassenden SMI-Liste. Die Versicherer notieren im Schnitt rund 0,4% tiefer.


Die kleinsten Abgaben gehen auf die defensiven Roche (-0,2%) und Nestlé (-0,3%).


Im Fokus steht jedoch eine Reihe von Unternehmen aus dem zweiten Glied, die Halbjahreszahlen präsentiert haben. So haben unter anderem OC Oerlikon, die VP Bank, Charles Vögele, Komax und Dätwyler Zahlen vorgelegt. Mit Spannung wird zudem die Medienkonferenz des Kioskbetreibers Valora erwartet, will doch das Unternehmen darlegen, wie endlich der Turnaround in der Problemsparte ‹Retail› erreicht werden soll. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.