CH-Vorbörse: Verhaltener Wochenbeginn erwartet – Novartis schwach

Die Vorgaben der Wall Street vom Freitag präsentieren sich gehalten. In Asien hat der Nikkei nach dem Tankan-Bericht, der auf eine deutliche Stimmungseintrübung in der Industrie hindeutet, allerdings deutlich im Minus geschlossen.


SNB-Direktoriumsmitglied Philipp Hildebrand sagte in einem Zeitungsinterview, die Geldpolitik dürfte weiterhin expansiv wirken.


Der von Clariden Leu aus dem Telefonhandel berechnete PreSMI steht um 8.25 Uhr 39,88 Punkte tiefer auf 8’937,11 Stellen.


Pharmariese Novartis hatte zum Wochenschluss den US-Vermarktungsstopp für das Medikament Zelnorm bekannt gegeben und zugleich die Umsatzerwartungen reduziert. Derzeit ist Novartis dabei, die Auswirkungen auf Betriebs- und Reinergebnis zu evaluieren. Vorbörslich steht die Aktie 3,8% im Minus und ist damit einer der wenigen Verlierertitel im SMI.


Der Roche-‹Bon› gewinnt aktuell 0,3% und steht an der Tabellenspitze. Das Unternehmen erwirbt das Biotechnologie-Unternehmen Therapeutic Human Polyclonals Inc (THP) für 56,5 Mio USD.


Die Grossbankenwerte UBS und CS legen 0,3% resp. 0,2% zu, Nahrungsmittelschwergewicht Nestlé rückt ebenfalls gut 0,2% vor.


Riechstoff- und Aromenproduzent Givaudan (Aktie +0,2%) will im Jahr 2008 ein neues Kreationszentrum für die Konsumgüterparfumerie in East Hanover (USA/New Jersey) eröffnen. Der Konzern legt am Mittwoch Quartalszahlen vor.


Versicherer ZFS ernennt Arun Sinha zum Group Chief Marketing Communications Officer, die Aktie gewinnt 0,2%. Keinen vorbörslichen Kurs zeigen Swisscom. Der Telekomkonzern lanciert ein Mitarbeiter-Beteiligungsprogramm und beschafft dazu bis zu 110’000 eigene Aktien am Markt.


Fester stehen auch die Aktien wie Clariant (+0,2%). Am Tabellenende notieren Adecco und ABB wenig verändert. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.