CKW: Jahresgewinn legt dank Sondereffekten zu

In der Berichtsperiode kletterte die Gesamtleistung auf 852,0 (VJ 792,7) Mio CHF, wie CKW am Mittwoch mitteilte. Der Stromabsatz ging in den eigenen Versorgungsgebieten zurück. Durch die Zunahme bei den fremden Versorgungsgebieten und den gesteigerten Optimierungshandel stieg der Stromabsatz insgesamt um 3% auf 5’584 Mio kWh. Als erfreulich wertet das Unternehmen eine anhaltend gute Auslastung und einen nach wie vor guten Auftragseingang im Installationsgeschäft.


Longpositionen verkauft
Beim Stromabsatz entfielen 3’937 Mio kWh (-4%) auf die Versorgung für Privat- und Geschäftskunden sowie Weiterverteiler. Der Absatz des Stromhandels erhöhte sich um 27% auf 1’647 Mio kWh. Zum einen verkaufte CKW Longpositionen aufgrund des geringeren Verbrauchs an der Strombörse. Zum anderen führte ein guter Zulauf der Wasserkraftwerke dazu, dass mehr Strom veräussert wurde. Die Gesamterzeugung belief sich weiter auf rund 4’500 Mio kWh.


EBIT markant rückläufig
Der EBIT ging auf 135,8 (191,5) Mio CHF zurück. Vor allem die Strombeschaffung und die Übernahme von Systemdienstleistungskosten (SDL) erhöhten den Aufwand. Die Performance der staatlichen Stilllegungs- und Entsorgungsfonds für Kernkraftwerke vergrösserte die Jahreskosten der Partnerwerke und verteuerte laut CKW die Strombeschaffung. Neu floss die gesetzliche Abgabe für die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) in den übrigen Betriebsaufwand.


Veräusserungsgewinn von 106,6 Mio CHF
Der ausgewiesene Reingewinn stieg auf 242,0 (168,8) Mio CHF. Bereinigt um Sondereinflüsse lag diese Kennziffer bei 121,2 Mio CHF. Der Verkauf der 20%-Beteiligung an der Wasserwerke Zug AG (WWZ) führte zu einem Veräusserungsgewinn von 106,6 Mio CHF. Eine Steuergesetzrevision im Kanton Luzern erhöhte den Unternehmensgewinn einmalig um 24,5 Mio CHF. Die negative Performance der staatlichen Stilllegungs- und Entsorgungsfonds für Kernkraftwerke wirkte sich mit 11,7 Mio CHF belastend aus.


Markterwartungen erfüllt
Mit den vorgelegten Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Bank Vontobel ge- bzw. übertroffen. Diese hatte eine Gesamtleistung von 857,0 Mio CHF, einen EBIT von 96,5 Mio CHF und einen Reingewinn inklusive Sondereffekte von 194,2 Mio CHF prognostiziert. Das Segment Energie trug 759,6 Mio CHF zur Gesamtleistung (mit Dritten) bei und erzielte einen EBIT von 128,1 Mio CHF. Die Sparte Installationen kam auf eine Gesamtleistung mit Dritten von 92,4 Mio CHF und einen EBIT von 7,7 Mio CHF.


Höhere Investitionen
Investitionen in Sachanlagen beliefen sich auf 127,0 Mio CHF (91,5 Mio CHF), die grösstenteils auf die Netzinfrastruktur entfielen. Für die Instandhaltung wendete die Gesellschaft zusätzlich 31,2 Mio CHF (21,0 Mio CHF) auf. Bis 2020 sollen mehr als 2,0 Mrd CHF investiert werden, davon rund 1,5 Mrd CHF für den Ersatz der Kernkraftwerke Beznau und Mühleberg. Der operative Cashflow erhöhte sich per Ende September auf 181,5 (153,8) Mio CHF und die flüssigen Mittel legten gegenüber dem Beginn des Geschäftsjahres um 43,8 Mio CHF auf 149,8 Mio CHF zu. Die Eigenkapitalquote lag bei 73,4 (71,3)%.


Dividende stabil
Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 9,00 CHF je Aktie erhalten. CKW schüttet durchschnittlich rund einen Drittel des konsolidierten Unternehmensergebnisses an die Anteilseigner aus. (awp/mc/ps/02) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.