Colgate mit Umsatz- und Gewinnanstieg – Restrukturierung belastet

Ohne diese Sonderkosten sei der Überschuss um 14 Prozent auf den Rekordwert von 421,5 Millionen Dollar gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in New York mit. Je Aktie entspricht dies einem Gewinn von 77 Cent. Von Thomson Financial befragte Analysten hatten mit 72 Cent gerechnet.

Inklusive Restrukturierungskosten: Leichter Gewinnrückgang
Inklusive der Restrukturierungskosten und weiterer Sonderposten verdiente die Bank 344 (Vorjahr: 347,2) Millionen Dollar oder 63 Cent je Aktie und verzeichnete damit unter dem Strich einen leichten Gewinnrückgang. Der Umsatz kletterte um acht Prozent auf 3,14 Milliarden Dollar. Hier hatten die Analysten lediglich mit 3,08 Milliarden Dollar gerechnet. Besonders stark präsentierte sich der Konzern in Lateinamerika, wo die Erlöse um 15 Prozent zulegten. In Nordamerika stiegen die Umsätze um 2 Prozent, in Europa und im Südpazifik um 7 Prozent.

Erwartungen übertroffen
Colgate-Chef Reuben Mark zeigte sich mit den Ergebnissen zufrieden. Der Konzern habe die Erwartungen übertroffen und auf der starken Entwicklung des ersten Halbjahres aufgebaut. «Colgates Fundamente sind stark und werden immer stärker.» Das Unternehmen habe zahlreiche neue Produkte in der Pipeline. Für das laufende und das nächste Jahr stellte Colgate-Palmolive daher ein zweistelliges Plus beim Gewinn je Aktie in Aussicht. In der Prognose sind eventuelle Sonderkosten nicht berücksichtigt. (awp/mc/ar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.